Ermittlungen gegen mutmaßlichen Reichsbürger Bei Razzia in Sondershausen größere Mengen Waffen und Munition gefunden

Bei der Polizeiaktion gegen einen mutmaßlichen Reichsbürger in Sondershausen wurden Waffen und Munition in großen Mengen sichergestellt. Wie das Landeskriminalamt am Dienstag mitteilte, haben die Beamten im Wohnhaus eines 48-jährigen Mannes insgesamt 50 Lang- und Kurzwaffen gefunden. Außerdem wurden nach Informationen von MDR THÜRINGEN mehrere Tausend Schuss Munition und größere Mengen an elektronischen Datenträgern sichergestellt.

Polizeikräfte bei Razzia
Bis Montagabend 21 Uhr hatten rund 170 Beamte aus Thüringen und Sachsen die Privat- und Geschäftsräume des Mannes durchkämmt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Derzeit wird nach Angaben des LKA geprüft, ob es sich bei den Funden um illegale Waffen und Munition handelt. Das Wohnhaus wird auch als Schützenhaus genutzt. Bis Montagabend 21 Uhr hatten rund 170 Beamte aus Thüringen und Sachsen die Privat- und Geschäftsräume des Mannes in Sondershausen und Kelbra in Sachsen-Anhalt durchkämmt.

Der Mann wird der Reichsbürgerszene zugeordnet. Die Ermittler wurden nach einer Anzeige bei der Waffenbehörde des Landratsamtes aktiv. Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen ermittelt gegen den 48-Jährigen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz und das Kriegswaffenkontrollgesetz.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Einsatzkräfte am Pumpspeicherwerk Goldisthal 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 29. Mai 2018 | 16:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

29.05.2018 22:42 Mediator 5

Eine ganz bedenkliche Kombination die hier beschrieben wird.
Letztendlich sind Schützenvereine neben der der Jagd der einfachste Weg um legal an Waffen und Munition zu gelangen. Wenn Reichsbürger oder Kriminelle in der Organisation solcher Vereine tätig sind, dann kann man sich über solche Leute auf dem 'kurzen Dienstweg' eine legale Knarre organisieren.

Der Nachweis des Bedürfnisses - sprich die reglmäßige Tätigkeit als Sportschütze - wird dann schnell durch gefälschte Eintragungen vorgetäuscht und selbst die Sachkundeprüfung wird ja manchmal über die Vereine abgenommen.

Wenn man dann noch nicht polizeilich in Erscheinung getreten ist, dann kann man sehr schnell legal Waffen und Munition einkaufen gehen.

Man darf gespannt sein, was die Ermittlungen weiter ergeben!

29.05.2018 21:19 Ex - Thüringerin 4

@1. Agnostiker - schon den Polizistenmord in Georgensgmünd duch einen Ihrer "unbescholtenen" Reichsbürger vergessen? - und warum schauen Sie immer nach "oben" zu den angeblich verängstigten Politikern? - bleiben Sie doch auf Augenhöhe mit Ihren Mitbürgern, und auf der selben sage ich Ihnen, dass der allergrößte Teil der Bevölkerung das Grüppchen der "Unbescholtenen" samt ihren Sympathisanten nicht fürchtet, aber gehörig verachtet.

Mehr aus der Region Nordhausen - Sondershausen - Sangerhausen

Mehr aus Thüringen

Einsatzkräfte am Pumpspeicherwerk Goldisthal 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK