Bad Frankenhausen I Sangerhausen Tödlich verunglückter Bundeswehrsoldat wird nach Deutschland überführt

Der am Sonnabend in Litauen tödlich verunglückte Bundeswehr-Soldat des Panzerbataillons 393 in Bad Frankenhausen wird nach Informationen von MDR THÜRINGEN am Donnerstag nach Deutschland überführt. Sein Leichnam soll mit einer Transall-Maschine der Luftwaffe nach Leipzig gebracht und von dort in seinen Heimatort Sangerhausen in Sachsen-Anhalt überführt werden. Die Maschine wird voraussichtlich am Donnerstagabend auf dem Flughafen Leipzig/Halle landen.

 Ein Bergepanzer "Büffel" der Bundeswehr auf dem Erfurter Domplatz.
Ein Bergepanzer "Büffel" des Bundeswehr-Panzerbataillons 393 - hier auf dem Erfurter Domplatz. Bildrechte: MDR/Juliane Maier-Lorenz

Der Oberstabsgefreite war am Sonnabend auf dem Truppenübungsplatz in Pabrade mit einem Bergepanzer gegen einen Baum gefahren und von herabstürzenden Ästen schwer am Kopf getroffen worden. Er verstarb laut Bundeswehr an seinen Verletzungen. Der 34-Jährige nahm gemeinsam mit seiner Einheit an der Nato-Übung "Beowulf" in Litauen teil. Die Untersuchungen zum genauen Unfallhergang dauern noch an, sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr am Mittwoch.

Quelle: MDR THÜRINGEN

--- AKTUELLES AUS THÜRINGEN ---

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 10. Oktober 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Oktober 2018, 19:04 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

11.10.2018 18:56 Mediator an Gerd Müller(3) 5

Sorry, aber sie schreiben pietätlosen Schwachsinn!

Einen Toten beschimpfen, (Unsachliches entfernt, d.Red.] ist so ziemlich das Letzte! Auch wenn es nur eine Übung war ist dieser Mann im Dienst für unser Land gestorben. Wenn sie das schon nicht anerkennen wollen, dann halten sie doch einfach den Mund statt Dreck auf einen Toten zu werfen!

@MDR:
Ich persönlich halte die Öffnung der Kommentarspalte bei solchen Nachrichten für kontraproduktiv. Auch die Angehörigen lesen hier eventuell mit und die haben es sicherlich nicht verdient solchen hasserfüllten Mist wie von User 'Gerd Müller(3)' zu lesen.


MDR THÜRINGEN:
Hallo Mediator, das kritisierte Posting enthält bereits eingangs Beileid vor einer sehr scharf formulierten aber nicht unzulässigen Kritik und Bedauern am Ende. Wir hoffen aber natürlich schon, dass alle Kommentatoren bei ihrem Tonfall den tragischen Inhalt der Meldung und den wahrscheinlichen Leserkreis mit bedenken.

11.10.2018 17:10 Raum ohne Volk 4

Nummer 3:

Das haut ja glatt daneben mit der
" aggressiven NATO".
Selten so einen Unfug gelesen.

Hätte es das Bündnis nicht gegeben, stünde die Rote Armee längst am Ärmelkanal - mit allen Folgen für die europäischen Bürger.
Soviel nur zum Thema

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Mehr aus Thüringen