Fast fünf Millionen Euro Förderung Sechs Elektrobusse für Nordhausen

In Nordhausen sollen ab 2020 mehrere Elektro-Busse zum Einsatz kommen. Die Anschaffung von drei Fahrzeugen für die Stadt und drei weiteren für den Kreis Nordhausen werde mit EU-Geld gefördert, teilte das Thüringer Umweltministerium am Freitag mit.

Haltestellenschild
Ein Haltestellenschild (Archivbild). Bildrechte: IMAGO

Demnach sei ein Fördermittelbescheid für die beiden Projekte in Höhe von rund 4,9 Millionen Euro an die Verkehrsbetriebe Nordhausen gegangen. Auch Ladetechnik soll damit finanziert werden. Außerdem wird laut Ministerium auch der Umbau von Depots und Werkstätten zu 80 Prozent gefördert. Allein im Stadtgebiet sollen durch die E-Busse rund 125 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr im Vergleich zu den Diesel-Bussen eingespart werden, im Landkreis liege die Einsparung bei 117 Tonnen des Treibhausgases pro Jahr.

Nach Jena, Eisenach und Suhl/Zella-Mehlis beginnt den Angaben zufolge in Nordhausen das vierte Thüringer Modellprojekt für den Praxiseinsatz von Elektrobussen. Damit sei die Summe von 14 Millionen Euro für das entsprechende Förderprogramm bereits 15 Monate nach seinem Start nahezu ausgeschöpft, so das Ministerium weiter. Für weitere Interessenten ist aber eine Aufstockung aus Landesmitteln in Aussicht gestellt.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa/epd

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Ein rotes Auto liegt unter einem massiven Verkehrsschild begraben. 1 min
Bildrechte: MDR Thüringen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | MDR THÜRINGEN Regional | 04. Januar 2019 | 15:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Januar 2019, 14:45 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Mehr aus Thüringen

Ein rotes Auto liegt unter einem massiven Verkehrsschild begraben. 1 min
Bildrechte: MDR Thüringen