Die zweite der beiden entschärften Fliegerbomben in Nordhausen.
Die zweite der beiden entschärften Fliegerbomben in Nordhausen. Bildrechte: Tauber Delaborierung

Munitionsräumung Beide Fliegerbomben in Nordhausen unfallfrei entschärft

Die zweite der beiden entschärften Fliegerbomben in Nordhausen.
Die zweite der beiden entschärften Fliegerbomben in Nordhausen. Bildrechte: Tauber Delaborierung

In Nordhausen sind am Sonntag zwei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Der zweite der beiden 227-Kilogramm-Sprengkörper wurde gegen 15:20 Uhr von Spezialisten unschädlich gemacht. Zwei Stunden zuvor hatten die Experten einer Firma für Kampfmittelräumung die erste Bombe entschärft. Bei beiden Bomben wurden die Zünder herausgetrennt und gesprengt.

Tausende Menschen betroffen Evakuierung wegen Bombenentschärfung in Nordhausen

In Nordhausen haben am Sonntag tausende Menschen ihre Wohnungen verlassen müssen, damit zwei Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden können. Die Entschärfung glückte ohne Zwischenfälle.

Evakuierung von Senioren wegen einer Bombenentschärfung.
Senioren steigen in Nordhausen in einen der Evakuierungsbusse, der sie aus dem Gefahrenbereich der Fliegerbomben bringt. Bildrechte: MDR/Marc Neblung
Evakuierung von Senioren wegen einer Bombenentschärfung.
Senioren steigen in Nordhausen in einen der Evakuierungsbusse, der sie aus dem Gefahrenbereich der Fliegerbomben bringt. Bildrechte: MDR/Marc Neblung
Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen während einer Evakuierung neben Fahrzeugen.
Feuerwehrleute in Nordhausen: Hunderte Einsatzkräfte kontrollierten vor Beginn der Entschärfung, ob alle Bewohner die gefährdeten Stadtviertel verlassen haben. Bildrechte: dpa
Einsatzzentrale in Nordhausen während der Evakuierung für eine Bombenentschärfung.
In der Einsatzzentrale: Die Karte an der Wand zeigt den Sperrkreis rund um die beiden Bomben. Bildrechte: MDR/Thomas Kalusa
Kisten mit Bananen und Mandarinen stehen während einer Evakuierung in einer Sammelunterkunft.
Kisten mit Bananen und Mandarinen stehen während einer Evakuierung in einer Sammelunterkunft. Bildrechte: dpa
Entschärfte 227-kg-Fliegerbombe in Nordhausen
Gegen 13:30 Uhr war die erste der beiden Fliegerbomben entschärft - ein 227-Kilogramm-Sprengkörper. Bildrechte: Tauber Delaborierung
Die zweite der beiden entschärften Fliegerbomben in Nordhausen.
Zwei Stunden danach konnte auch die zweite Bombe entschärft werden. Zunächst war angenommen worden, es handele sich um eine 500-Kilogramm-Bombe - das erwies sich aber als Irrtum: Auch die zweite Bombe war 227 Kilogramm schwer. Bildrechte: Tauber Delaborierung
Alle (6) Bilder anzeigen

Die Evakuierung eines Gebietes von rund 50 Straßen im nördlichen und östlichen Stadtgebiet von Nordhausen wurde unmittelbar danach aufgehoben. Ein MDR-Reporter berichtete wenige Minuten nach der Nachricht von der Entschärfung der zweiten Bombe, die Menschen strömten bereits nach Hause. In dem Gebiet wohnen rund 5.300 Menschen. Sie hatten ihre Wohnungen und Unterkünfte am Morgen verlassen müssen. Bevor die Entschärfung beginnen konnte, überprüften Polizisten, Feuerwehrleute und Mitarbeiter der Stadt, ob alle Bewohner das Gebiet verlassen haben. Die Stadt hatte Notunterkünfte für jene Betroffenen eingerichtet, die für die Dauer der Aktion nicht bei Verwandten oder Freunden unterkamen.

Die beiden Blindgänger britischer Fliegerbomben waren auf freiem Feld in unterschiedlichen Tiefen rund 300 Meter voneinander entfernt gefunden worden. Die Stellen wurden in der Nähe jenes Ortes entdeckt, an dem erst vor drei Wochen zwei Weltkriegsbomben entschärft worden waren. Nordhausen war gegen Ende des Zweiten Weltkriegs Ziel alliierter Fliegerangriffe. Noch immer werden Hunderte Blindgänger im Boden vermutet.

Quelle: MDR THÜRINGEN

--- AKTUELLES AUS THÜRINGEN ---

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 04. November 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. November 2018, 16:21 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

10 Kommentare

05.11.2018 16:38 Wissensmanufaktur 10

.....wenn ich bedenke dass überall verstreut unter dem Erdboden solch Gefahrenpotential lauert, welches irgendwann mal hochgeht, da brauchts keine weiteren Kriege mehr! Und es wird weiter an den Kriegslüsternen Machenschaften gewerkelt - nur bzw mitunter des dreckig miesen Profites wegen und um all deren Länder Bodenschätze zu ergaunern!

05.11.2018 08:01 Thüringer Original 9

Leider habe ich in keinem Artikel über das Ereignis gefunden, durch welches Ereignis man auf die Bomben gestoßen ist. Wird dort gebaut oder geht man systematisch Karten ab, auf denen die Abwurfstellen eingezeichnet sind? Oder ist da ein Landwirt oder ein Pilzsammler drauf gestoßen?

Großer Dank geht an alle Helfer der Aktion und die Spezialisten für Entschärfung.

[MDR THÜRINGEN: Die Bomben wurden bei der Auswertung von Luftbildern entdeckt.]

Mehr aus der Region Nordhausen - Sangehausen - Wernigerode

Mehr aus Thüringen