Tausende Menschen betroffen Evakuierung wegen Bombenentschärfung in Nordhausen

In Nordhausen haben am Sonntag tausende Menschen ihre Wohnungen verlassen müssen, damit zwei Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden können. Die Entschärfung glückte ohne Zwischenfälle.

Evakuierung von Senioren wegen einer Bombenentschärfung.
Senioren steigen in Nordhausen in einen der Evakuierungsbusse, der sie aus dem Gefahrenbereich der Fliegerbomben bringt. Bildrechte: MDR/Marc Neblung
Evakuierung von Senioren wegen einer Bombenentschärfung.
Senioren steigen in Nordhausen in einen der Evakuierungsbusse, der sie aus dem Gefahrenbereich der Fliegerbomben bringt. Bildrechte: MDR/Marc Neblung
Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen während einer Evakuierung neben Fahrzeugen.
Feuerwehrleute in Nordhausen: Hunderte Einsatzkräfte kontrollierten vor Beginn der Entschärfung, ob alle Bewohner die gefährdeten Stadtviertel verlassen haben. Bildrechte: dpa
Einsatzzentrale in Nordhausen während der Evakuierung für eine Bombenentschärfung.
In der Einsatzzentrale: Die Karte an der Wand zeigt den Sperrkreis rund um die beiden Bomben. Bildrechte: MDR/Thomas Kalusa
Kisten mit Bananen und Mandarinen stehen während einer Evakuierung in einer Sammelunterkunft.
Kisten mit Bananen und Mandarinen stehen während einer Evakuierung in einer Sammelunterkunft. Bildrechte: dpa
Entschärfte 227-kg-Fliegerbombe in Nordhausen
Gegen 13:30 Uhr war die erste der beiden Fliegerbomben entschärft - ein 227-Kilogramm-Sprengkörper. Bildrechte: Tauber Delaborierung
Die zweite der beiden entschärften Fliegerbomben in Nordhausen.
Zwei Stunden danach konnte auch die zweite Bombe entschärft werden. Zunächst war angenommen worden, es handele sich um eine 500-Kilogramm-Bombe - das erwies sich aber als Irrtum: Auch die zweite Bombe war 227 Kilogramm schwer. Bildrechte: Tauber Delaborierung
Alle (6) Bilder anzeigen

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda