Tourismus Harzer Hexenreich bekommt 55 Meter hohen Aussichtsturm

Die Erlebniswelt "Harzer Hexenreich" in Ellrich (Landkreis Nordhausen) wird mit 6,2 Millionen Euro vom Thüringer Wirtschaftsministerium gefördert. Wie das Ministerium am Donnerstag mitteilte, soll die Hauptattraktion der Erlebniswelt ein 55 Meter hoher Aussichtsturm werden, der einen Panoramablick auf den Harz ermöglicht.

"Harzer Hexenreich" als Ausflugsziel

Gedacht sei das Projekt vor allem als Ausflugsziel für Familien. Es soll bis zum Frühjahr 2022 in Rothesütte entstehen, einem Ortsteil von Thüringens nördlichster Stadt an der Landesgrenze zu Niedersachsen. "Mit etwa zehn Millionen Übernachtungen jährlich und seiner zentralen Lage ist der Harz nicht nur ein beliebtes Wander- und Reiseziel in Thüringen, sondern auch in ganz Deutschland", sagte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) bei der Übergabe des Förderbescheids.

Entwurf für den Aussichtsturm in der Erlebniswelt "Harzer Hexenreich" in Ellrich im Landkreis Nordhausen.
Entwurf für den Aussichtsturm in der Erlebniswelt "Harzer Hexenreich" in Ellrich im Landkreis Nordhausen. Bildrechte: Landkreise Nordhausen

Tourismus in Thüringen und Niedersachsen

Mit dem "Harzer Hexenreich" solle der Südharz als länderübergreifend bedeutendes Tourismusgebiet ausgebaut werden. Gute Angebote für Familien und ein attraktives Wandernetz insbesondere im Bereich des Grünen Bandes - einem Naturschutzprojekt entlang der früheren innerdeutschen Grenze - seien dafür eine wichtige Voraussetzung.

Quelle: MDR THÜRINGEN/ask,dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 02. Juli 2020 | 17:30 Uhr

1 Kommentar

part vor 4 Wochen

Wie jetzt, was ist schön an Ellrich oder ist dort der Untegrund besonders geeignet um einen Turm zu errichten, oder welcher Politiker wohnt dort in der Nähe um das Projekt begründbar zu machen oder geht es nur darum den ehemaligen Grenzverlauf in einer eher tristen Gegend besser hervor zu heben? Mehr Parkmöglichkeiten in und an Ausflugsorten wären besser getan das Freizeitverhalten des Bürgers nachhaltig zu vebessern. Mein Vorschlag wäre mehr Volksabstimmungen über Investitionsprojekte, die Unsummen kosten und wahrscheinlich wie das bissl Brücke in der Hohen Schrecke dem Medienhype verursache als Besucher.

Mehr aus der Region Nordhausen - Sangerhausen - Wernigerode

Mehr aus Thüringen

ein Gebäudekomplex von oben 1 min
Bildrechte: MDR / Der Osten - Entdecke wo Du lebst