Nordhausen Historische W-50 starten zum Konvoi

"Wer IFA fährt, fährt nie verkehrt" lautet das Motto der W-50-Fahrer. Einige der Kult-Lkw aus DDR Zeiten starteten am Montag zu einer Rundreise durch Mitteldeutschland. In Nordhausen ging's los.

W50, IFA Treffen in Nordhausen.
Rund 20 alte W-50-Lkw haben sich am Montag in Nordhausen getroffen, um von dort zu einer Rundreise durch Mitteldeutschland aufzubrechen. Bildrechte: MDR/Thomas Kalusa
W50, IFA Treffen in Nordhausen.
Rund 20 alte W-50-Lkw haben sich am Montag in Nordhausen getroffen, um von dort zu einer Rundreise durch Mitteldeutschland aufzubrechen. Bildrechte: MDR/Thomas Kalusa
W50, IFA Treffen in Nordhausen.
Das Herzstück der Kult-Lastwagen, die 125-PS-Motoren, wurden einst in den VEB IFA Motorenwerken Nordhausen entwickelt und hergestellt. Sie wurden aber nicht nur in die W-50 eingebaut, sondern auch in Mähdrescher und Traktoren.  Bildrechte: MDR/Thomas Kalusa
W50, IFA Treffen in Nordhausen.
Dem Produktionsstandort in Werdau bei Zwickau verdankt der W-50 seinen Anfangsbuchstaben (Werdau 50). Später wurde der in den Automobilwerken Ludwigsfelde  bei Potsdam produziert. Zwischen 1965 und 1990  wurden in der DDR 570.000 Fahrzeuge hergestellt. Bildrechte: MDR/Thomas Kalusa
W50, IFA Treffen in Nordhausen.
Der Lkw kann zwar höchstens 80 km/h fahren. Heute findet man den robusten Zehn-Tonner aber in aller Welt. Bildrechte: MDR/Thomas Kalusa
W50, IFA Treffen in Nordhausen.
Dass der W-50 mittlerweile ein Kultfahrzeug ist, mag auch daran liegen, dass ein Bild des Lasters die Rückseite der Fünf-Mark-Note der DDR zierte.    Bildrechte: MDR/Thomas Kalusa
Alle (5) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | 17. Juni 2019 | 17:10 Uhr

Mehr aus der Region Nordhausen - Sangehausen - Wernigerode