Hilfe für Krankenhäuser beschlossen Kreistag von Nordhausen beschließt Haushalt 2019

Abstimmung über den Kreishaushalt am 18.12.18
Am Dienstagabend stimmte der Kreistag über den Haushalt ab. Bildrechte: MDR/Sebastian Jakob

Der Kreistag von Nordhausen hat am Dienstagabend den Haushalt für 2019 beschlossen. Er hat ein Gesamtvolumen von 181 Millionen Euro. Zu den wichtigsten Aufgaben zählt es, die Schulen weiter zu modernisieren. Dafür sollen rund zwölf Millionen Euro ausgegeben werden. Der Kreistag hat außerdem beschlossen, dass die Kreisumlage von 37,2 Prozent nicht weiter erhöht wird. Damit soll den Gemeinden der nötige Spielraum für freiwillige Aufgaben gelassen werden. Der Kreis bleibt beim Haushalt weiter vom Land abhängig. Die Bedarfszuweisung für das kommende Jahr beträgt rund 15 Millionen Euro.

Außerdem wurde entschieden, eine Tochtergesellschaft des Südharz-Klinikums zu gründen. Der Schritt ist notwendig, um die insolventen DRK-Krankenhäuser in Bad Frankenhausen, Sondershausen und Sömmerda in kommunale Trägerschaft übernehmen zu können. Der Landkreis Nordhausen arbeitet dabei eng mit dem Kyffhäuserkreis und dem Landkreis Sömmerda zusammen, angestrebt wird eine gemeinsame kommunale Träger-Gesellschaft.

Die DRK-Krankenhausgesellschaft Thüringen-Brandenburg hatte am Mittwoch vergangener Woche Insolvenz beantragt. Betroffen sind in Thüringen die Krankenhäuser in Bad Frankenhausen, Sondershausen und Sömmerda. Als Grund für den Insolvenz-Antrag wurden die hohen Verluste der Klinik in Bad Frankenhausen angegeben. Mit dem Insolvenzverfahren ist die ursprünglich zum Jahresende geplante Schließung des Krankenhauses Bad Frankenhausen zunächst vom Tisch.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | MDR THÜRINGEN Nachrichten | 19. Dezember 2018 | 06:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Dezember 2018, 14:39 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Nordhausen - Sangehausen - Wernigerode

Mehr aus Thüringen