Nach Regionalliga-Rückzug Stadionausbau in Nordhausen fällt kleiner aus als geplant

Der Umbau des Nordhäuser Fußballstadions "Albert-Kuntz-Sportpark" fällt kleiner aus. Es wird keine Ausbau-Option für die 3. Liga geben. Das hat der Kreistag beschlossen, wie die Sprecherin des Landratsamtes, Jessica Piper, MDR THÜRINGEN am Donnerstag bestätigte. Das Funktionsgebäude sei deshalb um eine Etage reduziert worden, und die Tribüne solle anstatt der ursprünglich geplanten 2.000 nur noch rund 1.000 Plätze bieten.

Haupttribüne im Albert-Kuntz-Sportpark
Haupttribüne im Albert-Kuntz-Sportpark in Nordhausen: Das Heim-Stadion des FSV Wacker 90 soll saniert werden. Bildrechte: Michael Hundt / Matthias Koch

Insolvenz von Wacker Nordhausen

Hintergrund ist die Insolvenz des FSV Wacker 90 Nordhausen, der im Albert-Kuntz-Sportpark seine Heimspiele absolviert. Zu Beginn der aktuellen Saison hatte sich der Fußball-Regionalligist Chancen auf einen Aufstieg in die 3. Liga ausgerechnet. Am 25. Juni teilte der Verein mit, er habe Insolvenz angemeldet und werde sich aus der Regionalliga zurückziehen.

Kreis Nordhausen zu Stadion-Sanierung verpflichtet

Das Stadion gehört dem Landkreis Nordhausen. Nach dem Beschluss des Kreistages muss die kreiseigene Servicegesellschaft einen zunächst geplanten Kredit nicht mehr aufnehmen. Dass trotz der finanziellen und sportlichen Situation des Vereins an den Umbauplänen festgehalten wird, begründete Piper mit dem Vertrag zwischen Kreis und Stadt. Demnach hat sich der Landkreis verpflichtet, das Stadion zu übernehmen und zu sanieren. Es gebe Fördermittel von Land und Bund. Würde der Kreis den Vertrag nicht erfüllen, müsse er der Stadt Schadensersatz zahlen.

Laut Landrat Jendricke ist die Vereinssituation zum jetzigen Zeitpunkt nebensächlich, da sich die Lage bis zum Bauende 2023 erneut geändert haben könnte. Für den Umbau des Stadions sind derzeit Gesamtkosten von 7,6 Millionen Euro geplant.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dr

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten regional | 09. Juli 2020 | 11:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Nordhausen - Sangerhausen - Wernigerode