Nordhausen Rezeptfälscher legen vor Gericht Geständnisse ab

Am Amtsgericht Nordhausen hat am Donnerstag ein Prozess gegen drei Rezeptfälscher begonnen. Zwei Inhabern und einer Mitarbeiterin einer Apotheke in Brandenburg wird Betrug und Urkundenfälschung in 45 Fällen vorgeworfen. Zum Auftakt legten die drei Angeklagten Geständnisse ab.

Die Angeklagten und ihre Anwälte im Rezeptfälscher-Prozess am Amtsgericht Nordhausen
Die Angeklagten und ihre Anwälte Bildrechte: MDR/Alexander Reißland

Laut Anklage sollen das Apotheker-Ehepaar und seine Mitarbeiterin mit gestohlenen Patientendaten Rezepte für teure Medikamente ausgestellt haben. Anschließend wurden diese Rezepte bundesweit in Apotheken vorgelegt. Die so erlangten Arzneien sollen über die Apotheke in Königs Wusterhausen an Patienten abgegeben und bei Krankenkassen abgerechnet worden sein. Bei den gehandelten Medikamenten handelte es sich laut Anklage um teure Präparate für chronische Erkrankungen wie Morbus Crohn, Rheuma oder Multiple Sklerose. Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen beziffert den entstandenen Schaden mit 80.000 Euro.

Obwohl die Angeklagten ihren Wohnsitz nicht in Thüringen haben, ist die Justiz in Nordthüringen mit dem Fall befasst. Nachdem gefälschte Rezepte in Apotheken im Raum Nordhausen aufgetaucht waren, hatte die Kripo dort die Ermittlungen aufgenommen. Die Patientendaten hatten sich die Angeklagten nach MDR-Recherchen in Bad Lauterberg im benachbarten Landkreise Osterode (Niedersachsen) beschafft.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dr

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 24. Oktober 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. Oktober 2019, 13:39 Uhr

3 Kommentare

Maria A. vor 2 Wochen

Wenn die nicht ihren Wohnsitz in Thüringen haben, wo werden die denn her sein? Kann man denn einfach irgendwo eine Apotheke betreiben? Gehört dazu nicht eine besondere Ausbildung, also Befähigung? Irgendwas ist und bleibt so nebulös, wie diese kriminell gewordenen Personen, die sich (wie üblich) vor den Kameras verbergen dürfen, während sich die anderen Anwesenden im Gerichtsaal ablichten lassen müssen. Wieso zeigt man überhaupt Fotos oder Fimaufnahmen davon? Die Gerichtsbeschäftigten, Anwälte und Schöffen sind doch für die Zuschauer nicht interessant- die will man doch nicht sehen. Zudem haben die doch eigentlich auch Perönlichkeitsrechte, oder?

Verdachtsfall wegen Bruch des Amtseides vor 2 Wochen

Jedenfalls nicht so schlimm, was die gemacht haben, gegenüber der Pharmaindustrie. Die sind die größten Verbrecher, weil die mit Kranken Profit machen.
Warum sind die Preise in der EU so unterschiedlich bei Medikamente und in Deutschland am höchsten?
Lobby ist das Zauberwort und die 3 haben keine Lobby.

jackblack vor 2 Wochen

Toll, wenn man also " GESTEHT ", was längst BEWIESEN ist gibt es MILDERNDE Umstände, irgendwie kann ich die Justiz NICHT verstehen, es geht hier um REINE HABGIER über JAHRE und keinen Einzelfall. Ich bin auf das Urteil gespannt.

Mehr aus der Region Nordhausen - Sangehausen - Wernigerode