Gekündigte Mitarbeiterinnen der Celenus-Klinik nach gewonnenem Prozess
Prozess gewonnen: Die beiden Frauen können damit wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Bildrechte: MDR/Karin Bühner

Bad Langensalza Gekündigte Celenus-Mitarbeiterinnen bekommen Recht

Weil sie Info-Material über einen Streik in den Postfächern von Patienten verteilten, kündigte die Celenus-Klinik zwei seiner Mitarbeiterinnen. Ein Gericht entschied jetzt: Die Kündigung war nicht rechtens.

Gekündigte Mitarbeiterinnen der Celenus-Klinik nach gewonnenem Prozess
Prozess gewonnen: Die beiden Frauen können damit wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Bildrechte: MDR/Karin Bühner

Das Arbeitsgericht Nordhausen hat die fristlose Kündigung von zwei Mitarbeiterinnen der Celenus-Klinik in Bad Langensalza aufgehoben. Wie das Gericht entschied, können die beiden Frauen damit wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Das Urteil wurde mit großem Jubel und Applaus der Belegschaft aufgenommen. Die zwei Mitarbeiterinnen waren von zahlreichen Kolleginnen begleitet worden, die sich an ihre Seite gestellt hatten.

Klinik verwies auf interne Anweisung

Die Klinik hatte den Mitarbeiterinnen im April gekündigt, weil sie Informationsmaterial über einen Streik in die Postfächer von Patienten geworfen haben sollen. Damit verstießen sie nach Ansicht der Klinikleitung gegen eine interne Anweisung. Die zwei Frauen sind seit 20 Jahren in dem Unternehmen beschäftigt.

Die Richter führten zwei Gründe für ihr Urteil auf: Zum einen waren die beiden Mitarbeiterinnen Ersatzmitglieder des Betriebsrates und genossen damit einen besonderen Kündigungsschutz. Weiterhin habe es der Arbeitgeber versäumt, vor der fristlosen Kündigung eine Abmahnung auszusprechen. Der Arbeitgeber kann gegen das Urteil des Arbeitsgerichtes in Berufung gehen.

Arbeitskampf in Bad Langensalza

Auf den Arbeitskampf der Klinikmitarbeiter um höhere Löhne hat das Urteil keinen Einfluss. Seit 2015 ruft Verdi die Klinikmitarbeiter immer wieder zu Streiks auf. Die Beschäftigten verlangen einen Entgelttarifvertrag, der auch eine höhere Vergütung für Angestellte mit mehr Berufserfahrung festlegt. Der Streik um einen Trafivertrag werde unvermindert weitergehen, sagte Verdi-Sprecher Falk Ludwig.

Quelle: MDR THÜRINGEN

--- AKTUELLES AUS THÜRINGEN ---

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | THÜRINGEN JOURNAL | 17. Oktober 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Oktober 2018, 12:03 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

18.10.2018 19:39 Dorfbewohner 5

So, so Herr Sonnekalb (4),

meine Schwester war auch dort während der Streikzeit und erzählte gerade das Gegenteil.

18.10.2018 16:58 Tobias Sonnekalb 4

Ich war da selbst Patient und musste erleben das ich durch die Streiks eine Woche links liegen gelassen wurde.

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Mehr aus Thüringen