Metal-Festival Party.San-Veranstalter gegen Unterwanderung durch Neonazis


Die Veranstalter des Party.San-Festivals haben sich gegen jede Art von politischem Extremismus gewandt. Anlass ist ein Bericht, laut dem im beauftragten Sicherheitsdienst ein "Jungsturm"-Mitglied gearbeitet haben soll.

Party.san Heavymetal-Festival Obermehler
Party.San 2019 auf dem Flugplatz Obermehler bei Schlotheim: Security-Mitarbeiter haben laut Veranstaltern die Aufgabe, in engem Kontakt mit den Gästen zur friedlichen und familiären Atmosphäre des Metal-Festivals beizutragen. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

Die Veranstalter des Metal-Festivals Party.San im Unstrut-Hainich-Kreis haben sich gegen jegliche Art von politischem Extremismus gewandt. Jarne Brauns von der Veranstalterfirma teilte mit, das Open-Air-Festival engagiere sich seit Jahren gegen die Unterwanderung der Metal-Szene durch Neonazis. So würden extreme politische Darstellungen etwa auf T-Shirts, Aufnähern und Tätowierungen auf dem Festival unterbunden. Das gelte für Gäste ebenso wie für Mitarbeiter und Beschäftigte bei Subunternehmen.

Anlass für die Stellungnahme des Festival-Veranstalters ist ein Bericht des MDR THÜRINGEN, demzufolge im Sicherheitsdienst mindestens ein Mitglied der Neonazi-Vereinigung "Jungsturm" mitgearbeitet haben soll.

Die beauftragte Security-Firma DWS Group ist nach Veranstalterangaben zertifiziert. Die Mitarbeiter seien geschult und würden auch von der Ordnungsbehörde am Festivalort Schlotheim überprüft. Charakterlich fragwürdige Personen würden nicht eingesetzt. Die Security-Mitarbeiter hätten die Aufgabe, in engem Kontakt mit den Gästen zur friedlichen und familiären Atmosphäre beizutragen, teilte der Sprecher der Veranstalterfirma mit.

Quelle: MDR THÜRINGEN/uka

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 18. Oktober 2020 | 18:30 Uhr

2 Kommentare

MDR-Team vor 1 Wochen

Die Recherche steht erst mal so wie sie veröffentlicht ist, Fortschreibung möglich.

Lotrecht vor 1 Wochen

Reichen die Redaktierenden bitte noch den Teil mit der "Unterwanderung" nach oder bleibt es beim "soll irgendwer mal irgendwo gearbeitet haben"?

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Mehr aus Thüringen