Spargelstangen sind in eine Kiste für den Verkauf einsortiert.
Thüringens Spargelbauern sind mit der Ernte zufrieden. Bildrechte: MDR/Reinhard Stremmler

"Klasse statt Masse" Bauern zufrieden mit Spargelernte

Der Unstrut-Hainich-Kreis ist das wichtigste Spargel-Anbaugebiet in Thüringen. Die dortigen Spargelbauern sprechen von einer guten Saison - auch wenn teilweise weniger Spargel geerntet wurde als im Vorjahr.

Spargelstangen sind in eine Kiste für den Verkauf einsortiert.
Thüringens Spargelbauern sind mit der Ernte zufrieden. Bildrechte: MDR/Reinhard Stremmler

Thüringer Spargelbauern haben eine positive Bilanz für diese Saison gezogen. Jan-Niclas Imholze, Geschäftsführer des Spargelhofs Kutzleben im Unstrut-Hainich-Kreis, sagte, zwar sei in diesem Jahr weniger Spargel geerntet worden, dafür aber im Vergleich zum Vorjahr in besserer Qualität. So wurden im letzten Jahr neun Tonnen pro Hektar geerntet, in diesem Jahr waren es auf einer effektiven Anbaufläche von 140 Hektar knapp acht Tonnen. Das macht insgesamt eine Menge von 1.100 Tonnen.

Anders als im trockenen Hitze-Jahr 2018 habe es keine Überproduktion gegeben, deshalb habe man auch ganz gute Preise erzielen können. "Klasse statt Masse" - so fasste Imholze seine Bilanz zusammen. Laut Imholze halfen in diesem Jahr bis zu 500 Saisonarbeiter bei der Ernte. Sie kamen vor allem aus Polen und Rumänien, in deutlich geringerer Zahl auch aus Deutschland. Sie bekamen den gesetzlichen Mindestlohn in Höhe von 9 Euro 19 pro Stunde. Die Spargelsaison endet traditionell am 24. Juni, dem Johannistag.

Harmonie in Herbsleben

Auch die Agrargesellschaft Herbsleben zog eine positive Bilanz. Geschäftsführer Karl-Walter Hecht sagte, zwar habe der kalte April zunächst für weniger Qualität gesorgt, insgesamt sei die Saison aber harmonisch verlaufen - man sei zufrieden, auch finanziell.

Porträt von Herbsleber Urgestein Karl-Ernst Hecht
Karl-Walter Hecht spricht von einer harmonischen Spargelsaison. Bildrechte: MDR/Marc Neblung

In Herbsleben wurden in diesem Jahr auf rund 90 Hektar Anbaufläche 500 Tonnen Spargel geerntet. Das macht knapp sechs Tonnen pro Hektar.

Auch in Herbsleben wurde den rund 290 Saisonarbeitern aus Polen und Rumänien der Mindestlohn in Höhe von 9 Euro 19 pro Stunde gezahlt. Hecht sagte weiter, die Spargelsaison endete in diesem Jahr am 22. Juni. Der Johannistag falle in diesem Jahr auf einen Montag, der aus Erfahrung ein schlechter Verkaufstag sei. Darum habe man sich entschlossen, die Saison schon am Samstag zu beenden.

Unstrut-Hainich-Kreis wichtigstes Spargel-Anbaugebiet

Der Unstrut-Hainich-Kreis ist das wichtigste Spargel-Anbaugebiet in Thüringen. Neben Kutzleben gehört das benachbarte Herbsleben zu den größten Anbietern. Thüringen ist mit insgesamt 300 Hektar Anbaufläche eher ein Zwerg unter den deutschen Spargelanbaugebieten. Im vergangenen Jahr holten die hiesigen Landwirte insgesamt rund 2.600 Tonnen des Edelgemüses von den Feldern. Zum Vergleich: Im Brandenburg war die Erntemenge nach Zahlen der dortigen Statistiker mit 23.000 Tonnen fast zehnmal so groß.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 24. Juni 2019 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. Juni 2019, 16:35 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Mehr aus Thüringen

Thüringen

In Mühlhausen hat ein Lkw das Geländer einer Brücke durchbrochen. 1 min
Bildrechte: MDR/WichmannTV