Biathlon in Oberhof, Staffel Männer Arena am Rennsteig
Nach Vorstellung einer privaten Initiative soll das Biathlon-Stadion in Oberhof eine der Austragungsstätten für künftige Olympische Spiele in Thüringen werden. Bildrechte: imago/Gerhard König

Kühne Idee Südthüringer Bank will Olympische Spiele nach Thüringen holen

Olympia 2030 in Thüringen? - Das klingt nicht sehr wahrscheinlich. Trotzdem hat die VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden eine entsprechende Initiative gestartet. Die Reaktionen fallen unterschiedlich aus.

Biathlon in Oberhof, Staffel Männer Arena am Rennsteig
Nach Vorstellung einer privaten Initiative soll das Biathlon-Stadion in Oberhof eine der Austragungsstätten für künftige Olympische Spiele in Thüringen werden. Bildrechte: imago/Gerhard König

Die VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden möchte die Olympischen Spiele 2030 nach Thüringen, Sachsen und Bayern holen. Das sagte Banksprecher Mike Helios der Funke-Mediengruppe.

Auch auf der Internetseite der Bank wird seit Montagabend offen für die Bewerbung Thüringens geworben. Gemeinsam mit "Sachsen, Bayern und anderen Nachbarn" solle man sich als Austragungsort für die Winterspiele bewerben. Als Logo prangt dort eine stilisierte Schneeflocke in olympischen Farben.

Olympia-Wettkämpfe in Oberhof, Erfurt und Oberwiesenthal

Ein Austragungsort soll Oberhof mit seinem Biathlon-Stadion, der Bobbahn und Sprungschanze sein, heißt es in einer Broschüre, die ebenfalls auf der Internetseite der Bank verlinkt ist. Wettkämpfe könnten außerdem im Erfurter Eisstadion ausgetragen werden. Auch Skiflug-Legende Jens Weißflog träume von Olympia im heimischen Oberwiesenthal (Sachsen), heißt es in der Broschüre. Die Veranstaltung solle "friedlich, freundlich, maßvoll soll es sein".


Wie Banksprecher Helios der Funke-Mediengruppe weiter sagte, habe er die Pläne der privatwirtschaftlichen Initiative bereits an das Internationale Olympische Komitee (IOC) geschickt. Um Olympische Spiele bewerben können sich deutsche Städte und Regionen allerdings nicht direkt - das muss der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) offiziell beim IOC machen.

Soll sich Thüringen gemeinsam mit Sachsen und Bayern für Olympia 2030 bewerben?

Sicherheitsabfrage

Bitte geben Sie folgende Zahlen ein:

Schlagzeilenträchtige VR-Bank

Der Initiator der Aktion, die VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden, sorgte in der Vergangenheit immer wieder für Schlagzeilen. Im Dezember 2018 verpflichtete sie den ehemaligen Fußball-Nationalspieler Stefan Effenberg, um Kontakte zu europäischen Fußballclubs zu knüpfen. Die Bank ist seit mehreren Jahren im europäischen Fußballgeschäft aktiv.

Stefan Effenberg
Prominenter Angestellter: Seit Dezember 2018 arbeitet Stefan Effenberg für die VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden. Bildrechte: imago/Future Image

Weitere Geschäftsfelder sind die Finanzierung von Photovoltaik- und Windkraftanlagen sowie das Immobiliengeschäft. Bei letzterem waren in der Vergangenheit auch Unregelmäßigkeiten bekannt geworden, die zu Ermittlungen der Staatsanwaltschaft geführt haben. Ungereimtheiten gibt es auch im Zusammenhang mit nicht zurückgezahlten Fördergeldern aus dem Bau des Thüringer Solarkompetenzzentrums. Dieses musste 2011 Insolvenz anmelden.

Gedämpfte Reaktionen von Sportminister und Olympischen Sportbund

Screenshot Olympia Konzept VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden
So stellen sich die Initiatoren die Aufteilung der Wettkampforte vor. (Screenshot Olympia Broschüre) Bildrechte: VR-Bank Bad Salzungen

Thüringens Sportminister Helmut Holter (Linke) äußerte sich zurückhaltend zu einer möglichen Olympia-Bewerbung Thüringens. "Bei aller Euphorie sollten wir den zweiten Schritt nicht vor dem ersten gehen", hieß es in einer Presseerklärung am Dienstagmorgen. Aktuell konzentriere Thüringen sich auf die erfolgreiche Austragung der Doppel-WM in Biathlon und Rennrodeln im Jahr 2023. Auch der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, Alfons Hörmann, äußerte sich eher skeptisch. Der Weg zu einer erfolgreichen Olympiabewerbung führe "in eine völlig andere Dimension der Anforderungen". Man werde das Konzept aber zu gegebener Zeit gerne sachgerecht prüfen.

Scharfe Kritik vom Bob- und Schlittenverband

Der Vorsitzende des Bob- und Schlittenverbands Deutschland, Thomas Schwab, kommentierte den Vorstoß der privaten Initiatoren mit folgenden Worten: "Es kann nicht sein, dass sich jeder, wie er will, für Olympia bewirbt". Der Vorstoß sei nicht mit den Wintersportverbänden und dem DOSB abgestimmt gewesen.

Ministerpräsident spricht von Scherz

Thüringens Ministerpräsident hält den Vorstoß offenbar für einen Scherz. "Heute ist unstreitig der 19.11.2019 oder doch der 1. April? Es bleiben einfach Fragen über Fragen, aber mir geht Bob Dylan‘s Song durch den Kopf: "The answer, my friend, is blowin' in the wind The answer is blowin' in the wind!", schrieb Bodo Ramelow auf Twitter.

Quelle: MDR THÜRINGEN,dpa/nis

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Johannes und der Morgenhahn | 19. November 2019 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. November 2019, 21:07 Uhr

20 Kommentare

DER Beobachter vor 3 Wochen

Ich meinte die Oberwiesenthaler Verhältnisse und ebendie Quellen dazu. Trotz der gegenwärtgen Schneefälle sind die langfristigen klimatischen Entwicklungen ziemlich eindeutig - sogar (und gerade) in den Alpen und im Alpenvorland...

MaP vor 3 Wochen

Und speziell für sie nochmals: die Erhebungen des Erzgebirges liegen um über 230m über dem Thüringer Wald und Oberwiesenthal um 100m höher als Oberhof. Das macht schon einen Unterschied. Und bereits vor 20 Jahren hieß es mal, dass es selbst in den Alpen keinen Schnee mehr geben wird, schaut aber (nicht nur) zur Zeit dort auch anders aus.
Abgesehen davon halte ich auch nichts von Olympia hier bei uns, aber aus anderen Gründen.

DER Beobachter vor 3 Wochen

Nochmal: Olympia setzt andere Bedingungen, die weit vorausschauend berücksichtigt werden müßten. Und es gibt zwei sehr gute Internetseiten (extra für Sie der Hinweis: Nein, die sind nicht von "klimahysterikern"), die sehr gut sowohl statistisch als auch allgemein beschreibend die Oberhofer Verhältnisse der letzten ca. 10 Jahre beschreiben. Und zwar monats- bis Wochen- und tageweise!

Mehr aus Thüringen

Tänzerinnen von Erfordia beim Training 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Tänzerinnen vom Karneval Club Erfordia sind im Trainingsrückstand. Ganze fünf Wochen fehlen ihnen. Der Grund: In Erfurt gibt es momentan zu wenige Sporthallen.

Do 12.12.2019 18:00Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/video-sporthalle-erfordia-tanzen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video