Lars Oschmann
Der Vorsitzende des Thüringer Feuerwehrverbands, Lars Oschmann Bildrechte: imago/Karina Hessland

Krisensitzung in Erfurt Feuerwehr-Verbandschef Oschmann bleibt im Amt

Bei der Thüringer Feuerwehr rumort es. Nach einem bösen Brief an Innenminister Georg Maier steht der Chef des Thüringer Feuerwehrverbands, Lars Oschmann, selbst in der Kritik. Jetzt wurde ihm der Rücken gestärkt.

Lars Oschmann
Der Vorsitzende des Thüringer Feuerwehrverbands, Lars Oschmann Bildrechte: imago/Karina Hessland

Der Landesvorsitzende des Thüringer Feuerwehrverbands, Lars Oschmann, bleibt im Amt. Auf einer Krisensitzung der Feuerwehren am Donnerstagabend in Erfurt sprach sich eine Mehrheit der Anwesenden gegen seinen Rücktritt aus. Teilgenommen hatten Vertreter der Kreis- und Stadtfeuerwehrverbände und des Thüringer Feuerwehrverbands.

Oschmann stand in der Kritik, weil er Innenminister Georg Maier (SPD) in einem offenen Brief scharf attackiert hatte. Der Verbandschef warf dem SPD-Minister vor, die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehr diskreditiert zu haben. So soll Maier bei einem Treffen in Bad Lobenstein gesagt haben, dem Verband seien nur noch neue Uniformen wichtig. Dadurch werde die ehrenamtliche Arbeit auf unhaltbare Weise abgewertet und auf angebliche Nichtigkeiten reduziert. Maier wies die Vorwürfe zurück.

Vorwurf: Einmischung in den Wahlkampf

Gothaer Feuerwehrchef Andreas Ritter
Gothaer Feuerwehrchef Andreas Ritter forderte den Rücktritt Oschmanns. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Gothaer Feuerwehrchef Andreas Ritter und der Kreisfeuerwehrverband distanzierten sich daraufhin von dem Schreiben und forderten den Rücktritt Oschmanns. Mit dem Angriff auf Maier unmittelbar vor der Landtagswahl habe sich dieser in persönlicher Form in den Wahlkampf eingeschaltet. Außerdem habe er sich als CDU-Kandidat für den Landtag in Einsatzuniform fotografieren lassen. Damit sei eine rote Linie überschritten worden, so Ritter.

Ähnlich äußerte sich Klaus Steffen vom Kreisfeuerwehrverband. Er sagte zudem, dass die Basis des Feuerwehrverbandes seit langem die Meinung vertrete, dass die Landesverbands-Spitze zurücktreten solle. Die Kameraden fühlten sich vom Präsidium nicht mehr vertreten.

Nach Angaben von Teilnehmern entschuldigte sich Oschmann bei der Krisensitzung am Donnerstag teilweise für sein Verhalten. Im April kommenden Jahres stehen beim Thüringer Feuerwehrverband Vorstandswahlen an.

Quelle: MDR THÜRINGEN/sar

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 22. November 2019 | 08:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. November 2019, 08:37 Uhr

4 Kommentare

Werner vor 3 Wochen

Zu diesem Sachverhalt gab es ja gar keine Info beim MDR, aber der Vardacht zu diesem Grund war sehrsehr wahrscheinlich, dass sich der MDR im 2. oder 3. Artikel als bildliches MG-Nest positionieren, und zum Abschuss losballern muss - nachvollziehbar-übersichtlich in den ÖR-Medien geworden, auch weil "MG" nach westlichen Werten demokratisch vom MaschinenGewehr zum MedienGewehr umfunktioniert wurde - Beide machen prinzipiell tot. Hat bisher nicht geklappt - also Weitermachen! Das ist ne klare Anweisung aus dem naheliegenden Wunsch des Hr. Maier. Und ab jetzt nicht so ein freundliches Bild des Delinquenten, sondern ein verzerrtes Gesicht, Haare zur Glatze wegretouschieren, und alles voller "Symbole" im Hintergrund. Wenn das nicht hilft, dumpfdunkelbedrohlichschlimme Musik als Untermalung abspielen. Also, bei Maaßen hats ja auch funktioniert. Naja, der MDR ist ja auch nicht die "Dicke Berta" wie die ARD mit ihrem Kanzleramtsdingsbums - mit mehr "Bums" zum "Dings" - Regierungs-Propaganda.

part vor 3 Wochen

Sehr viel schlimmer dagegen ist sein Verhalten im Feuerwehrverband selbst, gehört er doch zu den Mitunterzeichnern, die eine Abwahl von Feuerwehrpräsident Hartmut Ziebs forderten, nur weil der sich gegen klar gegen die AFD im Verband gestellt hatte. Der offen Brief brachte dann wohl erst das Fass zum überlaufen.

martin vor 2 Wochen

Wenn Sie statt der üblichen Opfernummer und Medienschelte auch was zum Thema geschrieben hätten, wäre Ihr Beitrag deutlich lesenswerter ....

Mehr aus Thüringen