Strukturwandel im Braunkohle-Revier Altenburger Land will mit Nachbarn zusammenarbeiten

Der Landkreis Altenburger Land will stärker mit Nachbarkommunen in Sachsen zusammen arbeiten. Dazu wurde am Donnerstag eine Zweckvereinbarung zwischen neun Städten und Landkreisen in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen unterzeichnet. Die Grundlage für einen Wandel im ehemaligen Mitteldeutschen Braunkohlerevier.

von Uli Braumann

Besiegelt! Schon während die Tinte auf dem Vertragspapier trocknet ist gewiss: Es fließt viel Geld. Die Zapfstellen dafür sind zwei Fördertöpfe des Bundes mit jeweils acht Millionen Euro. Auf die kann das Altenburger Land als einer von neun Partnern zugreifen.

Mit einem Winkelzug zum Ziel

Ein See
Früher Tagebau, heute Naherholungsgebiete: Haselbacher See Bildrechte: MDR/Uli Braumann

"Es ist ein Segen, dass wir als einziger Thüringer Landkreis bei diesem Projekt mitmachen können", sagt Landrätin Michaele Sojka (Linke). Dabei war es ein Winkelzug, der zum Ziel - und in den Genuss der Förderung führte. Denn ursprünglich sollte das Vorhaben nur aktiven Bergbauregionen in Mitteldeutschland zugute kommen. Sojka argumentiert historisch, um an die Förderung zu kommen: Der Braunkohle-Abbau sei in der Region nach der Wende weggebrochen, damals habe es keine Anpassungsmöglichkeiten gegeben. "Und wenn man sich auf die Tradition besinnt, dann ist es so, dass 1670 die Wiege des Bergbaus im Altenburger Land stand." Die Braunkohle ist hier gefunden worden. Die Argumente haben letztlich überzeugt.

Idylle pur - mit viel Potential

Mit der Förderung können auch im Altenburger Land völlig neue Welten erschlossen werden. Stichwort Tourismus. So könnte die Schmalspur-Strecke der Tradition-Kohlebahn von Meuselwitz bis in den sächischen Raum wieder verlegt werden. Andere ehemalige Braunkohlereviere im Altenburger Land könnten nach dem Vorbild der Seen südlich von Leipzig umgestaltet werden. Schon jetzt herscht am Haselbacher See mit seinen Schilfrändern, Stränden und lauschigen Buchten Idylle pur. Die Aufgänge zu den Parkplätzen sind behindertengerecht, Aqua-Fun-, Taucher - und Anglervereine haben sich schon erfolgreich angesiedelt.

Auf einem Tisch liegen Bebauungspläne
Die Pläne sind schon fertig. Bildrechte: MDR/Uli Braumann

"Doch es gibt noch viel Potential", sagt Klaus-Peter Liefländer vom Wintersdorfer Kulturverein e.V. Ein Rundweg soll gebaut werden und ein Restaurant auf Stelzen mitten im Haselbacher See. Das Projekt ist im Bebauungsplan bereits fest verankert. Außerdem soll für kulturelle und sportliche Veranstaltungen ein Amphitheater entstehen.

Genügend Geld vorhanden - nur der Weg ist noch offen

Vor einem Gebüsch steht eine Informationstafel
Beispiel für den Wandel im Braunkohle-Revier: der Haselbacher See Bildrechte: MDR/Uli Braumann

Diese und andere Pläne gibt es schon lange auf dem Papier. Sie schreien geradezu danach, jetzt auch zügig umgesetzt zu werden. "Genug Geld dafür ist vorhanden", sagt Frank Schmidt, verantwortlich in der Stabsstelle Wirtschaftsförderung. Für den Braunkohleausstieg sieht die Koalitionsvereinbarung im Bund Fördermittel in Höhe von 1,5 Milliarden Euro vor. Für das Mitteldeutsche Revier mache das anteilig rund 300 Millionen Euro, rechnet Schmidt. Wie das Geld im Bundeshaushalt eingestellt wird, sei abzuwarten. Das Altenburger Land entwickle Ideen und Konzepte, um zukunftsfähige gute Arbeitsplätze möglich zu machen

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 01. März 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. März 2018, 20:13 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

02.03.2018 00:10 part 1

Nach der Braunkohle kommt zuerst das Grundwasser, zumeist immer mit Schadstoff belastet und weiterfließend gen Norden. Mit viel Glück kommen gleich danach einige Kriegsfilmpdoduktionen, Marsbesuch würde auch gehen. Ein wenig später, wenn die Natur, vor allem Birken wieder Fuß gefasst haben, entdeckt man dann die neue Marina mit Entwicklungspotential. Besser als um Leipzig wären jedoch das Zulassen von reinen Naturgebieten ohne den Menschen, in der eh schon kargen Landschaft.

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Greiz