Investitionsprogramm des Bundes 48 Millionen für Lindenau-Museum in Altenburg

Das Lindenau-Museum in Altenburg erhält in den kommenden acht Jahren 24 Millionen Euro aus einem neuen Sonderprogramm des Bundes. Das hat der Haushaltsausschuss des Bundestages am Donnerstag beschlossen, wie die Ostthüringer Bundestagsabgeordneten Volkmar Vogel (CDU) und Elisabeth Kaiser (SPD) mitteilten. Zusätzliche 24 Millionen Euro fließen vom Land und dem Altenburger Land in das Museum.

Das Lindenau-Museum und der Marstall werden den zahlreichen Schätzen Altenburgs einen glanzvollen Rahmen bieten und viele Besucher nach Altenburg locken.

Volkmar Vogel

Mehrere lebensgroße Gipsstatuen
Die Gipsabdrucksammlung in Altenburg ist sehenswert. Bildrechte: Jürgen M. Pietsch

Wie Museumsdirektor Roland Krischke MDR THÜRINGEN sagte, wird mit dem Geld das Museum komplett saniert. Es wird barrierefrei, die Ausstellungsfläche erweitert und eine Klimaanlage eingebaut. Diese sei notwendig, um neue Ausstellungen zeigen zu können, sagte Krischke. Mit den Fördermitteln soll außerdem das Umfeld im Schlosspark neugestaltet werden.

Ab 2020 wird das Lindenau-Museum für drei Jahre geschlossen. In der Zeit ziehen Büros, Werkstätten und graphische Sammlungen in den Herzoglichen Marstall. Das Gebäude aus dem 19. Jahrhundert dient künftig als Erweiterungsbau zum Lindenau-Museum. Das Museum zeigt die Sammlungen des sächsisch-thüringischen Staatsmannes und Kunstsammlers Bernhard von Lindenau.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 09. November 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. November 2018, 20:26 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

10.11.2018 22:24 Altenburger Bürger 3

Ein Skandal,48 Millionen für ein drittklassiges Provinz-Museum ohne
Besucherinteresse.
Aber kein Geld für moderne Infrastruktur!

10.11.2018 20:03 Yorck RATSCH 2

Wäre es denn nicht sinnvoller nur den zehnten Teil des Geldes dafür zu verwenden, den Rest statt dessen in die Bildung der künftigen Besucher ( unsere Kinder) zu investieren .

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Zwickau

Mehr aus Thüringen