Schild 'Notaufnahme' über einer geöffneten Tür
Der neue Eingangsbereich der Altenburger Notaufnahme. Bildrechte: MDR/Uli Braumann

Altenburg Notaufnahme im Klinikum Altenburger Land zieht um

Seit Mittwochmorgen zieht die Notaufnahme des Klinikum Altenburger Land um. Dafür sind Techniker, Schwestern, Ärzte und andere Helfer noch bis zum Abend noch voll im Einsatz. Während der Arbeiten ist die Notaufnahme vom Rettungsdienst ausgenommen. Patienten werden in andere Kliniken gebracht. Mit dem Aus- und Umbau will das Krankenhaus seine Notfallversorgung erweitern.

Schild 'Notaufnahme' über einer geöffneten Tür
Der neue Eingangsbereich der Altenburger Notaufnahme. Bildrechte: MDR/Uli Braumann

Die Notaufnahme im Klinikum Altenburger Land in Altenburg zieht um. Dafür werden Techniker, Schwestern, Ärzte und andere Helfer noch bis 18 Uhr voll im Einsatz sein. Die Notaufnahme wird im Erdgeschoss A zu finden sein, wo sich früher die Medizinische Versorgung befand. Hier ziehen unter anderem der Schockraum für die Schwerstverletzten, das Untersuchungs- und das Wundzimmer ein. Während des Umzugs wurde die Notaufnahme bei der zuständigen Rettungsleitstelle in Gera abgemeldet und Notfälle sofort in die benachbarten Krankenhäuser in Gera, Borna und Zeitz gebracht.

Klinikum baut Notfallversorgung aus

Tatsächlich ist der aktuelle Umzug der Notaufnahme eine Zwischenlösung. In den kommenden sieben bis acht Monaten soll die bisherige Notaufnahme am Krankenhaus Altenburg für über eine Millionen Euro aus- und umgebaut werden. Vorgesehen sind neun Notfallbetten.

Zwei Menschen kleben einen roten Streifen als Hinweis auf die Notaufnahme auf den Boden.
Letzte Arbeiten sind noch zu machen in dem Gebäude. Hier werden noch letzte Teile des neuen Wegweisers in die Notaufnahme auf den Boden geklebt. Bildrechte: MDR/Uli Braumann

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten für Ostthüringen | 12. Juni 2019 | 13:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Juni 2019, 17:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Zwickau

Mehr aus Thüringen