Haushalt wird entlastet Knopfstadt Schmölln bekommt Geld vom Land

Die Stadt Schmölln erhält eine Finanzspritze vom Land. Mit den Geldern aus der Investpauschale der Landesregierung erhält die Knopfstadt in diesem und im kommenden Jahr jeweils rund 368.500 Euro. Damit könne der Haushalt deutlich entlastet werden. Bürgermeister Sven Schrade (SPD) sagte MDR THÜRINGEN, das sei eine willkommende Finanzspritze. Zusätzliche Projekte werden mit dem Geld jedoch nicht verwirklicht.

Das Rathaus mit Marktbrunnen in Schmölln
Das Rathaus mit Marktbrunnen in Schmölln. Die Stadt profitiert doppelt von den Fördertöpfen. Bildrechte: MDR/Kathleen Bernhardt

Stattdessen soll es in die Modernisierung von zwei Kindergärten und der Brücke in der Rudolf-Breitscheid-Straße fließen, die im Haushalt für dieses Jahr bereits eingeplant sind. Dank der Finanzspritze muss Schmölln wohl außerdem weniger Kredite aufnehmen als geplant, um das Gewerbegebiet in der Crimmitschauer Straße zu erweitern. Da der städtische Haushalt in diesem Jahr entlastet werde, könnte mehr Geld übrig bleiben, sagte Schrade. Die Stadt will bis 2020 das rund acht Hektar große Areal für rund sechs Millionen Euro ausbauen. Dafür plant die Stadt bisher, einen Kredit über 1,9 Millionen Euro aufzunehmen.

Da Schmölln mit Gößnitz einen Städteverbund bildet, profitiert die Stadt doppelt von den Fördertöpfen des Landes. Schmölln bekommt somit nicht nur Geld als Gemeinde, sondern auch als Ober- und Mittelzentrum

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Die Nachrichten | 13. Februar 2018 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2018, 12:39 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

13.02.2018 17:09 Pfingstrose 1

Das ist sehr positiv. Da wird Geld wenigstens für Bereiche ausgegeben die sehr wichtig sind.

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Greiz

Mehr aus Thüringen