Technisches Hilfswerk Altenburg-Nobitz wird Standort von THW-Logistikzentrum

Eines der vier geplanten Logistikzentren des Technischen Hilfswerkes (THW) wird in Altenburg-Nobitz angesiedelt. Das teilten die Bundestagsabgeordneten Volkmar Vogel (CDU) und Elisabeth Kaiser (SPD) am Dienstag mit. Sie beriefen sich dabei auf eine entsprechende Entscheidung des Bundesinnenministeriums. Laut Kaiser sollen in den Ostthüringer Standort in den kommenden Jahren rund zehn Millionen Euro investiert werden. Das THW will bundesweit vier neue Logistikzentren errichten. Weitere Standorte sind laut Vogel Biberach in Baden-Württemberg und Westerstede in Niedersachsen.

THW
Fahrzeuge des THW Bildrechte: imago images/Eibner

Ein wichtiger Entscheidungsgrund für den Standort Altenburg-Nobitz sei dessen zentrale Lage im mitteldeutschen Wirtschaftsraum mit Anbindung an die Städte Leipzig, Chemnitz, Zwickau, Jena und Gera gewesen, erklärte Vogel, der auch Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium ist. Es gebe dort einen intakten Flughafen mit den entsprechenden logistischen Voraussetzungen. Die SPD-Politikerin Kaiser erklärte, Altenburg-Nobitz habe "mit einschlägigen Argumenten punkten" können. Der genaue Standort des Logistikzentrums werde nun in einem Erkundungsverfahren der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben festgelegt.

Für die vier neuen Logistikzentren hatte der Bundestag im November insgesamt 40 Millionen Euro bewilligt. Grund für den Beschluss waren laut Kaiser auch die Erfahrungen in der Corona-Pandemie. Die Logistikzentren sollen spätestens 2023 in Betrieb gehen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dr

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten regional | 19. Januar 2021 | 15:30 Uhr

2 Kommentare

Lothar Thomas vor 5 Wochen

Welch weiße Entscheidung für den Standort Nobitz.

Die Autobahn ist relativ gut zu erreichen und das Sahnestück dabei ist die unmittelbare Nähe zum Flugplatz.

Wie oft ist das THW auch international im Einsatz und fliegt in die Regionen.

Nobitz ist schließlich kein kleiner Feldflugplatz, sondern hat eine befestigte Piste, wo auch größere Maschinen Starten und Landen können.

Logistikzentrum bedeutet auch NEUE Arbeitsplätze und in Verbindung mit THW sind diese Stellen weitestgehend Krisensicher.

Gut wäre in diesem Zusammenhang auch ein intakter Gleisanschluss zum Flugplatz um effizient Transporte durchzuführen.

Aber Alles in Allem, es hört sich sehr gut an.

Nobitz, der Stadt Altenburg und dem Altenburger Land kann man nur zu dieser klugen Entscheidung gratulieren.

Es gibt manchmal doch noch Lichtblicke, bei den Entscheidungen die in Berlin gefällt werden.

Bleibt zu hoffen, dass Corona die Umsetzung der Pläne nicht allzusehr verzögert.

Es muss nicht immer nur Leipzig sein.


Thueringer Original vor 5 Wochen

Für Thüringen und das Altenburger Land eine gute Entscheidung.

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Zwickau