Städtebau "Gelbes Haus" in Saalfeld soll abgerissen werden

Das sogenannte "Gelbe Haus" in Saalfeld kann abgerissen werden. Das sagte Vizebürgermeisterin Bettina Fiedler (CDU). Für den Abriss hatte die Stadt ein artenschutzrechtliches Gutachten in Auftrag gegeben. Demnach haben Artenschützer in dem rund hundert Jahre alten leerstehenden Gebäude keine geschützten Fledermäuse und Turmfalken festgestellt.

Ein gelbes Wohnhaus
Die Rückseite des etwa hundert Jahre alten Wohnhauses. Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

Laut Gutachten wurde nur der geschützte Mauersegler in dem Gebäude gefunden. Für die Vögel sollten Ersatznistkästen angebracht werden, so Fiedler. Jetzt muss noch der Denkmalschutz zustimmen, erst dann kann der genaue Abrisstermin festgelegt werden.

Abstimmung bereits im Juni

Der Stadtrat hatte im Juni für den Abriss des ehemaligen Wohnhauses gestimmt. Das Gebäude soll für einen geplanten Grünstreifen mit Parkflächen weichen. Diese sind Teil eines Konzeptes, mit dem die Stadt grüner und nachhaltiger werden soll. Die SPD-Fraktion im Stadtrat kritisierte die Pläne. Zentrumsnaher Wohnraum dürfe nicht für Nachhaltigkeit abgerissen werden.

Ein gelbes Wohnhaus
Hier sollen später ein Grünstreifen und Parkflächen entstehen. Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

Die Stadt hatte das mehrgeschossige Gebäude 2018 von der Wohnungs- und Verwaltungsgesellschaft Saalfeld (Wobag) gekauft. Deren Argumentation damals: Die Renovierung des sanierungsbedürftigen Wohnhauses an einer der Hauptdurchfahrtsstraßen der Stadt lohne sich nicht.

Quelle: MDR THÜRINGEN/gh

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. November 2020 | 14:00 Uhr

1 Kommentar

Lothar Thomas vor 1 Wochen

GRÜNSTREIFEN ???

Bei einem Grünstreifen wird es wohl wirklich nur für einen Streifen reichen.
Der wird maximal 1 Meter in der Breite und 40 Meter in der Länge sein, denn der Rest soll ja in Parkplätze umgewandelt werden.

Sucht die Stadt durch die Einnahmen aus den Parkgebühren den großen Wurf, für die leere Stadtkasse?

Warum wird hier Wohnraum für Parkplätze geopfert?

Schafft die Stadt im Ausgleich dann auch Neuen, dringend benötigten Wohnraum?

Vielleicht will ja auch jemand aus dem Kreis der Verwandten oder Bekannten eines der "Entscheider" dieser Maßnahme dort diese Parkfläche bewirtschaften und ein Gewerbe aufbauen?

Was bietet sich da Besseres an, als Wohnraum zu vernichten?

Warum wird hier die WOBAG Saalfeld nicht in die Pflicht genommen?

Bekanntlich verpflichtet doch Eigentum auch, dort hatte man doch jahrelang die Mieten eingenommen, jedoch nicht wirklich etwas zur Erhaltung des Gebäudes getan.

Jahrelang auf Verschleiß gefahren, dann muss man sich nicht wundern!


Mehr aus Thüringen