Intercity (IC) bei der Ausfahrt aus dem Erfurter Hauptbahnhof.
Intercity (IC) bei der Ausfahrt aus dem Erfurter Hauptbahnhof - hier mit einer E-Lok. Bildrechte: Deutsche Bahn AG/Christian Bedeschinski

Bahnverkehr Warum Intercitys nach Gera länger brauchen als Regionalzüge

Zwölf Jahre musste Gera warten - in ein paar Tagen fahren wieder Fernzüge von und nach Ostthüringen. Die Deutsche Bahn verspricht bequemere Verbindungen von und nach Kassel und Köln. Allerdings hat das neue Angebot nicht nur Vorteile.

von Markus Wetterauer

Intercity (IC) bei der Ausfahrt aus dem Erfurter Hauptbahnhof.
Intercity (IC) bei der Ausfahrt aus dem Erfurter Hauptbahnhof - hier mit einer E-Lok. Bildrechte: Deutsche Bahn AG/Christian Bedeschinski

Jahrelang hielten im Hauptbahnhof von Gera keine Fernzüge mehr. Die Region fühlte sich abgehängt und forderte wieder direkte Verbindungen mit Schnellzügen. Mit dem neuen Fahrplan ab dem zweiten Dezember-Wochenende ist es soweit. Um 6:03, 12:03 und 18:03 Uhr fahren Intercity-(IC)-Züge von Gera über Jena und Erfurt bis nach Kassel und weiter ins Ruhrgebiet und nach Köln. Um 9.55, 15.55 und 21.55 Uhr kommen die Fernzüge von dort wieder in Gera an. Das Besondere: sie halten zum Beispiel auch in Stadtroda, Hermsdorf-Klosterlausnitz und Jena-Göschwitz. Grund dafür ist, dass die sechs Intercity-Züge Regionalzüge ersetzen, die bisher zu diesen Zeiten fuhren.

Das Land Thüringen sieht dadurch Vorteile für alle Seiten. So spart sich das Land laut Infrastrukturministerium die Kosten für die sechs Regionalzüge, die wegfallen. Stattdessen überweist das Land der Deutschen Bahn Geld, damit in den Intercity-Zügen auch alle Fahrkarten für den Nahverkehr gelten. Das ist aber deutlich günstiger für das Land als früher.

Vorteile sieht auch der Fahrgast-Verband Pro Bahn Thüringen. "Wir bewerten das Angebot insgesamt als positiv", sagt der Vorsitzende Olaf Behr. Er freut sich darüber, dass man ohne Umsteigen von Gera nach Hessen oder Nordrhein-Westfalen kommt. Außerdem sind die Sitze in den Intercity-Zügen deutlich bequemer - ein wichtiger Pluspunkt.

Lok-Wechsel in Gotha

Regionalexpresszug der DB Regio zwischen Weimar und Jena.
Schneller dank Neigetechnik: Regionalexpress-Zug - hier zwischen Weimar und Jena. Bildrechte: Deutsche Bahn AG/Frank Barteld

"Nicht glücklich" ist für Pro Bahn dagegen, dass die Intercitys deutlich länger unterwegs sind als die Regionalexpress-Züge, die sie ersetzen. Zwischen Gera und Erfurt brauchen sie statt 60 rund 70 Minuten. Das entspricht einer um 15 Prozent längeren Fahrzeit. Das Infrastrukturministerium teilte MDR THÜRINGEN drei Gründe dafür mit. Zum einen können die Dieselloks vor den Intercity-Zügen nicht so schnell beschleunigen. Außerdem haben sie keine Neigetechnik und können deshalb nicht so schnell durch die Kurven fahren wie die Regionalexpress-Triebzüge. Schließlich halten die Intercitys an mehreren Bahnhöfen etwas länger. Dazu kommt noch, dass in Gotha die Lok gewechselt werden muss. Dann werden die Diesel- in Elektroloks getauscht und umgekehrt, was noch einmal fast eine Viertelstunde dauert.

Kürzere Reisezeiten für die Fernzüge können laut Ministerium und Pro Bahn erst erreicht werden, wenn auch der Streckenabschnitt zwischen Weimar, Jena und Gera elektrifiziert ist. Das soll nach Planungen von Bahn und Bund zwar in Angriff genommen werden. Bis das Projekt fertig ist, gehen aber voraussichtlich noch zehn Jahre ins Land. Dann sollen auch deutlich mehr Intercity-Züge nach Ostthüringen fahren.

Nahverkehrs-Tickets gelten im IC

Normalerweise braucht man in den weißen Fernzügen der Deutschen Bahn spezielle Fahrkarten, die einen Zuschlag beinhalten. Fahrkarten für die roten Regionalzüge gelten in den Fernzügen nicht. Bei den Ostthüringen-Intercitys ist das anders. Die Deutsche Bahn erkennt alle Fahrkarten an, auch die des Nahverkehrs. Das heißt: mit einer Monatskarte, einem Thüringen-Ticket, einem Hopper-Ticket, einem Semester-Ticket oder einer anderen Fahrkarte des Verkehrsverbunds kann man zwischen Gera und Erfurt auch in den neuen Intercity-Zügen fahren - ohne dafür extra zahlen zu müssen.

Einen Nachteil sieht Olaf Behr vom Fahrgast-Verband Pro Bahn allerdings für Reisende, die ihr Fahrrad im Zug mitnehmen. Das ist in Thüringen im Bahn-Nahverkehr kostenlos. Die Regelung gilt auch für die Intercitys zwischen Gera und Erfurt - mit einem entscheidenden Unterschied: In den Fernverkehrszügen müssen Reisende einen Stellplatz fürs Rad reservieren - und das kostenpflichtig. 4,50 Euro werden dafür fällig. Nach Angaben eines Bahn-Sprechers ist das nur bis zum Tag vor der Reise und nur am Schalter möglich.

"Grundsätzlich erwarten wir, dass auch für die Fahrradmitnahme die Regeln des Nahverkehrs gelten, also: kostenlos und ohne Reservierung", so Behr. Er fordert, dass hier noch nachgebessert wird. Beim Infrastrukturministerium sieht man dafür kaum Aussicht auf Erfolg: "Die DB hat sich hier auf keine andere Regelung eingelassen."

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Gruppenbild mit Gewinnern der Auszeichnung Thüringer des Monats mit MDR Thüringen Chefredakteur Mathias Gehler und Sozialministerin Heike Werner im Foyer des Landesfunkhaus Thüringen mit großflächig eingeblendeter Zahl 25 4 min
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Fr 14.12.2018 17:40Uhr 03:37 min

https://www.mdr.de/thueringen/video-258824.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 26. November 2018 | 06:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. November 2018, 07:07 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

31 Kommentare

27.11.2018 10:50 Hallo eingebildete Kranke 31

@29, wer so wie Sie vom Steuerzahler Millionen € nur für Elektrifizierungen fordert, muss sich fragen lassen, welche Gegenleistung er dafür liefert und warum Alternativen unter den Tisch gekehrt werden. Die Bahnlobby mauert und denkt lieber an ihren eigenen Profitinteressen.
Das Ergebnis dieser Bahnpolitik sieht für Reisende wenig erfreulich aus: Nie war Bahnreisen so teuer und der Bahnverkehr so unzuverlässig wie heute.

27.11.2018 10:23 Michi 30

@ 25 Nein der IC fährt nicht durch das Eichsfeld warum auch? Der IC Fährt nach Düsseldorf/Köln über EF-GTH-ESA weiter nach Kassel,Paderborn,Hamm,Dortmund und Ruhrpott ;)
Deshalb bekommt der IC in GTH wieder ne 101 E-Lok

@23
Ihr Wissensstand ist Falsch es fahren keine IC 2 Züge auch die nächsten Jahre nicht sondern wie bisher Modernisierte IC Wagen demzufolge hat der User recht mit der Aussage Fünf Wagen statt 3 x 612-Triebwagen - über 120 Sitzplätze weniger in Stoßzeiten!!!!

Vorteile habe wirklich nur Pendler nach und von Erfurt Richtung Ost Thüringen Fern Reisende in Richtung NRW und umgekehrt haben dagegen Massive Nachteile....

Mehr zum Thema

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Greiz

Mehr aus Thüringen

Gruppenbild mit Gewinnern der Auszeichnung Thüringer des Monats mit MDR Thüringen Chefredakteur Mathias Gehler und Sozialministerin Heike Werner im Foyer des Landesfunkhaus Thüringen mit großflächig eingeblendeter Zahl 25 4 min
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Fr 14.12.2018 17:40Uhr 03:37 min

https://www.mdr.de/thueringen/video-258824.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video