Täter auf der Flucht Geldautomat in Gera in die Luft gesprengt

In Gera ist Donnerstagmorgen in einer Bank mindestens ein Geldautomat in die Luft gesprengt worden. Die zwei Täter befinden sich laut Polizei auf der Flucht. Noch ist unklar, wie viel Geld sie entwendet haben.

Ein Gebäude, vor dem Gasflaschen und zersplitterte Glasscherben liegen.
Vor der Bankfiliale liegen Gasflaschen und zersplitterte Fensterscheiben. Bildrechte: MDR/ Björn Walther

Um 4 Uhr 56 ging in der Bankfiliale in der Nähe des Marktes der Alarm los. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde mindestens ein in der Bank befindlicher Geldautomat durch die Täter aufgesprengt. Es soll sich um zwei dunkel gekleidete Männer handeln. Mit einem dunklen Pkw Kombi sollen sie in Richtung Burgstraße und weiter in Richtung Stadtgraben geflüchtet sein. Trotz der Suche mit einem Hubschrauber und Fährtenhund fehlt von ihnen bisher jede Spur. Vor dem Gebäude hat die Polizei zwei große Gasflaschen gefunden, mit denen der Automat wahrscheinlich gesprengt wurden. Das Haus blieb nach ersten Erkenntnissen unversehrt, nur die Fensterscheiben sind zerbrochen. Verletzt wurde bei der Explosion niemand. Zunächst hatte es gehießen, dass vier Automaten gesprengt worden seien. Das Gelände am Geraer Johannisplatz wurde weiträumig abgesperrt. Die Polizei sucht Zeugen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Die Nachrichten | 07. März 2019 | 07:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. März 2019, 13:24 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

08.03.2019 08:26 Dh 7

Das ist der Ist-Zustand in Sachen Sicherheit in Deutschland. Übrigens bin ich selbst Betroffener weil ich schon viele Jahre Kunde in dieser Bankfiliale bin. Leider vermisse ich eine ordentliche Berichterstattung in den Medien zu diesen Tätergruppen. Es ist nämlich auch ein Phänomen, was mit offenen Grenzen zu tun hat. Aber solange in Deutschland Gentersprech und dritte Toilette wichtiger sind und Klima Euphorie betrieben wird, merken wir gar nicht, wie immer mehr unser Land den Bach runter geht. Der wievielte derartige Angriff auf Geldautomaten war das eigentlich in den letzten Monaten in Deutschland? Ich weiss, die Antwort könnte grössere Teile der Bevölkerung verunsichern.

07.03.2019 13:18 Kenner 6

Solange die Versicherungskosten günstiger sind als die Umrüstungskosten für Kartuschen wird es so bleiben wie es ist.
@Daniel Liebeskind: Wieso werden Menschenleben auf's Spiel gesetzt? Inzwischen weiß doch jeder das es vom Bankangestellten kein Geld mehr gibt, da nur noch Geldautomaten damit versorgt werden. Es wurden also längst Maßnahmen ergriffen um gefährliche Situationen zu vermeiden.
@MDR: Wieso schreiben die Medien ständig es sei unklar wie viel entwendet wurde, wenn's aber doch bekannt ist und nur nicht veröffentlicht werden soll. Dann schreiben sie doch lieber nichts als solch eine "Lüge".

MDR THÜRINGEN:
Hallo Kenner, Ihre Behauptung noch dazu mit dem Vorwurf Lüge ist mindestens mutig - also zu unterstellen, dass ein unbeschädigtes Behältnis mit einer tatsächlich bekannten Menge säuberlich ohne weitere Schäden und Verluste herausgesprengt wurde. "Unklar" kann muss sich ansonsten immer nur auf den von uns recherchierten und meldbaren Teil beziehen.

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Zwickau

Mehr aus Thüringen

Ein weiß-grün lackierter Zug fährt in einen Bahnhof ein. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Rennsteigshuttle fährt am Wochenende wieder Bauarbeiten an der Rennsteigbahn

Bauarbeiten an der Rennsteigbahn

Zwischen Ilmenau-Bad und Stützerbach fährt aktuell kein Zug mehr. Dort werden die Schwellen ausgetauscht und der Schotter wird gereinigt. Ab Mai sollen die Züge zum Rennsteig mit 50 km/h statt bisher 30 km/h hochfahren.

MDR THÜRINGEN Mi 20.03.2019 19:00Uhr 00:29 min

https://www.mdr.de/thueringen/sued-thueringen/ilmenau-ilmkreis/video-bauarbeiten-rennsteigbahn-ilmenau-stuetzerbach-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ein Feuerwehrmann steht auf einer Drehleiter vor einem Hochhaus. 1 min
Bildrechte: MDR FERNSEHEN