Das Haus in Gera-Bieblach, in dem vor 20 Jahren ein Rentnerpaar überfallen wurde.
Das Haus in Gera-Bieblach, in dem vor 20 Jahren ein Rentnerpaar überfallen wurde, heute. Inzwischen wohnt kein Tatbeteiligter mehr dort. Bildrechte: MDR/Martin Wichmann

Raubmord Polizei Gera klärt 20 Jahre alten Fall auf

1999 stiegen Unbekannte in die Wohnung eines Rentnerehepaars ein und erbeuteten nach massiver Gewaltanwendung mehrere tausend D-Mark. Der Mann starb wenig später. Erst mit der Digitalisierung der Akten konnten die Ermittler die Täter jetzt identifizieren. Und suchen nun nach einem dritten Täter.

Das Haus in Gera-Bieblach, in dem vor 20 Jahren ein Rentnerpaar überfallen wurde.
Das Haus in Gera-Bieblach, in dem vor 20 Jahren ein Rentnerpaar überfallen wurde, heute. Inzwischen wohnt kein Tatbeteiligter mehr dort. Bildrechte: MDR/Martin Wichmann

20 Jahre nach dem Raubmord an einem 69-jährigen Rentner hat die Kriminalpolizei Gera die Tat weitestgehend aufgeklärt. Nach Angaben der Polizei sind die beiden mutmaßlichen Täter mittlerweile verstorben. Sie waren zum Tatzeitpunkt 19 und 20 Jahre alt.

Beide waren 1999 durch ein Fenster in die Parterrewohnung eines Ehepaares eingedrungen, hatten die beiden Rentner gefesselt und - so die Formulierung der Polizei - massiv Gewalt angewendet. Die Täter erpressten einen vierstelligen DM-Betrag. Der alte Mann war bei dem Überfall so schwer verletzt worden, dass er an den Folgen verstarb. Alle Ermittlungen waren damals erfolglos geblieben.

Erst mit der Digitalisierung der Akten wurde der Fall noch einmal aufgerollt. Anfang 2018 meldete sich ein neuer Zeuge. Die Ermittler nutzten ein modernes sogenanntes Fallbearbeitungsprogramm und werteten alte Hinweise erneut aus. Die Polizei vermutet, dass sich an dem Raub vor 20 Jahren noch eine dritte, unbekannte Person beteiligt hat, deren Identität nach wie vor ungeklärt ist. Sie sucht deshalb weiterhin nach Zeugen für den Raubmord in der Geraer Johannes-R.-Becher Straße.

Wer kann bei der Suche nach dem dritten Täter helfen? Personen, die am oder nach dem 9. August 1999 in der Johannes-R.-Becher-Straße in Gera-Bieblach eine oder mehrere verdächtige Personen in der Nähe des Tatortes gesehen haben.
Die Kriminalpolizei Gera ist für mögliche Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0365 / 8234-1465 erreichbar.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 20. März 2019 | 17:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. März 2019, 15:38 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Zwickau

Mehr aus Thüringen

Thüringen

Eine Bushaltestelle an einer Straße in Kaltensundheim. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Eine Lokalposse erlebt zurzeit Kaltensundheim im Landkreis Schmalkalden-Meiningen. Ein neues Wartehäuschen steht zu nah an der Straße.

Do 22.08.2019 10:00Uhr 00:49 min

https://www.mdr.de/thueringen/sued-thueringen/schmalkalden-meiningen/video-330182.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video