Stadtentwicklung Jury kürt Sieger im Wettbewerb um die "Neue Mitte" in Gera

Der Platz vor dem Kultur- und Kongresszentrum in Gera soll bis 2023 ein neues Gesicht erhalten. In einem europaweiten Wettbewerb von Landschaftsarchitekten sind heute die Preisträger ausgezeichnet worden. Alle Beiträge sind bis zum 30. Juni in Gera zu sehen.

Siegerentwürfe für die Neue Mitte in Gera
Der Siegerentwurf der Landschaftsarchitekten GRIEGER HARZER aus Berlin. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Im Wettbewerb der Landschaftsarchitekten um die Neugestaltung einer Brachfläche im Zentrum der Stadt sind die Preisträger ausgezeichnet worden. Der Siegerentwurf kam von GRIEGER HARZER Landschaftsarchitekten aus Berlin.

Mit der Umgestaltung soll der Platz vor dem Kultur- und Kongresszentrum ein neues Gesicht erhalten. Kernelemente von Geras Neuer Mitte sind eine Grünanlage und die Plätze vor dem Kultur- und Kongresszentrum und am Stadtmuseum. Die 2,5 Hektar große Brachfläche soll wieder belebt und revitalisiert werden. Im Idealfall entsteht hier ein attraktives Innenstadtquartier, die Menschen sich gern aufhalten.

Das Projekt ist ein Musterbeispiel für das Engagement und die Professionalität von Akteuren und Organisationen der Stadtgesellschaft. Hoffentlich kommt es bald in die Umsetzung, damit die Mühen belohnt werden.

Uli Hellweg ehemaliges Fachbeiratsmitglied der IBA Thüringen
Oberbürgermeister Julian Vonarb mit den Siegern des Wettbewerbs
Oberbürgermeister Julian Vonarb mit den Siegern des Wettbewerbs. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Nach Meinung der Jury bezogen die Preisträger in ihre Arbeit auf beispielhafte Weise die vorhandene Architektur aus verschiedenen Epochen ein. Die Landschaftsarchitekten haben sich bei ihrem Entwurf auch überlegt, wie sie die umliegenden Gebäude mit einbeziehen können - die sind ja aus den unterschiedlichsten Epochen vom 19. bis zum 20. Jahrhundert. Den Planern schwebt eine Art Stadtgarten vor, mit geschwungenen Pflasterflächen als Verbindung.

Hohe Beteiligung beim Wettbewerb zum neuen Freiraum

Ende 2019 war der offenen Realisierungs- und Ideenwettbewerb ausgeschrieben worden. Und zwar von der Stadt Gera sowie deren Projektpartnern "Ja für Gera" und der IBA Thüringen. Insgesamt hatten sich 19 Landschaftsarchitekten und Stadtplaner daran beteiligt. Die Jury bestand aus fünf Landschaftsarchitekten aus Deutschland und Österreich, als Sachpreisrichter der Oberbürgermeister Julian Vonarb, zwei Stadträte und ein Vertreter des Vereins "Ja - für Gera".

Siegerentwürfe für die Neue Mitte in Gera
Dieses Areal soll bald ganz anders aussehen. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Jetzt können die Geraer und ihre Gäste alle Entwürfe besichtigen. Die Ausstellung "KuK an III" läuft bis zum 30. Juni im Foyer des Kultur- und Kongresszentrums Gera.

Quelle: MDR THÜRINGEN/gh

0 Kommentare

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Zwickau

Mehr aus Thüringen