Energieversorgung Trassenverlauf von "Südostlink" steht fest

Die Planung von Deutschlands Stromautobahnen kommt voran. Die Bundesnetzagentur legte den ersten Abschnitt eines Trassenkorridors für den sogenannten Südostlink fest, wie die Bonner Regulierungsbehörde am Mittwoch mitteilte. Die Leitungen verlaufen komplett unterirdisch und sollen 83 Kilometer weit von Eisenberg bis ins Dreiländereck Bayern-Sachsen-Thüringen verlegt werden.

Modell einer Baustelle für die Verlegung des Erdkabels für die Stromtrasse SuedLink.
Mehr als 83 km Leitung sollen verlegt werden (Symbolbild) Bildrechte: MDR/Thomas Kalusa

Südostlink verläuft von einem Umspannwerk in Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt bis nach Isar in Bayern. Die Trasse verläuft in Ostthüringen an Bad Köstritz vorbei, unter Eisenberg durch, umgeht Gera großräumig, vorbei unter anderem an Kraftsdorf und Saara bis Weida. Dort sollen die Leitungen mit einer Freileitung bis Höhe Langenwetzendorf gebündelt werden. 2025 soll das Mammutvorhaben in Betrieb genommen werden.

Start und Ziel dieses Abschnitts waren schon vorher klar, nun wurde der Verlauf festgelegt. Die Bundesnetzagentur gibt für die Trasse einen ein Kilometer breiten Korridor vor. Wo genau die Stromkabel in dem Korridor dann verlaufen sollen, darüber können die betroffenen Gemeinden und auch Bürger im Planstellungsverfahren noch mitbestimmen. Ab November wird das Projekt dazu detailliert in den einzelnen Gemeinden vorgestellt.

Südlink-Trasse in der Kritik

Eine weitere Stromautobahn mit Erdkabeln ist der Südlink von Schleswig-Holstein bis nach Baden-Württemberg, hier wurde aber noch kein konkreter Abschnittsverlauf festgelegt. Die Stromautobahnen sind nötig, um den Ökostrom vom windreichen Norden in die industriellen Zentren Süddeutschlands zu bringen. Bei Anwohnern vor Ort stoßen sie mitunter auf scharfe Kritik. Im Südwesten Thüringens kämpfen Bürgerinitiativen gegen das Projekt. Es wäre neben der bereits fertiggestellten Thüringer Strombrücke und dem Südostlink die dritte neue Stromautobahn, die durch den Freistaat verläuft.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dvs

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 23. Oktober 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Oktober 2019, 16:09 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Zwickau

Mehr aus Thüringen