Eine Frau mit einem Korb voller Holz
Susann Schmidt selber muss einheizen, sie lebt das ganze Jahr auf dem Gut. Bildrechte: MDR/Susann Schmidt

Serie I Starke Frauen Man kann es ja nicht verfallen lassen - Denkmalschützerin Susann Schmidt

100 Jahre Frauenwahlrecht - Tag für Tag zeigt unsere Serie über starke Frauen in Thüringen, dass das weit mehr als ein Kapitel im Geschichtsbuch ist. Wie aus einer Erzieherin eine Gutsherrin wird und mit welchen Problemen sie kämpfen muss, gerade, weil sie eine Frau ist, erzählt heute Susann Schmidt aus Endschütz.

von Grit Hasselmann

Eine Frau mit einem Korb voller Holz
Susann Schmidt selber muss einheizen, sie lebt das ganze Jahr auf dem Gut. Bildrechte: MDR/Susann Schmidt

Die Behauptung, dass jedes Haus seinen Herren, oder wie in diesem Fall seine Herrin, braucht, trifft wohl selten so zu als bei Susann Schmidt und ihrem Rittergut in Endschütz.

Sie sagt, das Gut "lag auf ihrem Weg". Liebe auf den ersten Blick sozusagen. 2002 zog sie dort ein. Und was keiner so richtig erwartet hätte nach einem Winter mit kaputten Öfen: Sie blieb. Kaufte 2003 sogar das ganze Gut.

Bis dahin hatte es zehn Jahre leer gestanden. Und wo viele andere die Löcher in den Dächern, die kaputten Öfen, die statischen Schäden durch nachträgliche Umbauten oder die verschmorte Elektrik und 70 Jahre Sanierungsrückstau gesehen hätten, schwärmt Susann Schmidt vom verwunschenen Garten. Traurig und einsam kam das Haus ihr vor. Also musste sie bleiben. "Ich denke, ich habe hier meinen Platz gefunden. Es hat sich einfach richtig angefühlt." Die Geraerin liebt Häuser mit Geschichte, mit Seele. Sie braucht die ganz spezielle Ruhe, den Frieden, der hier herrscht.

Eine Frau? Die Gemeinde war verwirrt

Wie viel diese Entscheidung allerdings mit Politik zu tun hat, hätte sie nie geahnt. Die Gemeinde war zunächst irritiert. "Weil ich eine Frau bin, haben sie mir das nicht zugetraut. Das hat auch was mit Macht zu tun", vermutet Susann Schmidt. Vorher gaben immer Männer den Ton an auf dem Rittergut.

Diese historische Gutsanlage, bestehend aus dem zwischen 1830 und 1840 im klassizistischen Stil errichtete Herrenhaus, Wirtschaftsgebäuden und Park gehört zu den wichtigen Zeugnissen ländlicher Siedlungsgeschichte Ostthüringens.

Serie I Starke Frauen Susann Schmidt - Denkmalschützerin und Gutsherrin

Wie aus einer Erzieherin eine Gutsherrin wird und mit welchen Problemen sie kämpfen muss, gerade, weil sie eine Frau ist, erzählt heute Susann Schmidt aus Endschütz.

Ein historisches Foto des Rittergut Endschütz. Im Vordergrund ein kleiner Junge auf einem Leiterwagen
Das Rittergut in Endschütz hat schon einiges erlebt. Zu DDR-Zeiten war es eine Fasanerie. Bildrechte: MDR/Susann Schmidt
Ein historisches Foto des Rittergut Endschütz. Im Vordergrund ein kleiner Junge auf einem Leiterwagen
Das Rittergut in Endschütz hat schon einiges erlebt. Zu DDR-Zeiten war es eine Fasanerie. Bildrechte: MDR/Susann Schmidt
Ein Bild mit einer jungen Frau hängt an der Wand
So sah Susann Schmidt aus, als sie hier in Endschütz ankam. Das Bild hat einen Ehrenplatz im Haus bekommen. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Impressionen vom Rittergut Endschütz. Hier das Büro
Gleich am Eingang findet man das Büro. Die Hausherrin ist dort allerdings selten anzutreffen. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Eine Frau steht mit vielen Frühlingsblumen auf dem verschneiten Hof
Susann Schmidt ist auch Floristin und gestaltet auf Wunsch verschiedene Sträuße. Bildrechte: MDR/Susann Schmidt
Impressionen vom Rittergut Endschütz. Hier das Denkmalschutz-Zeichen
Das Rittergut Endschütz steht mittlerweile unter Denkmalschutz. Dafür hat Susann Schmidt gesorgt. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Eine Frau steht lachend an einem Baum.
Susann Schmidt lässt sich trotz aller Widrigkeiten nicht ihre gute Laune nehmen. Bildrechte: MDR/Susann Schmidt
Impressionen vom Rittergut Endschütz. Hier die Backstube
Mit viel Liebe zum Detail wurden überall kleine Themen-Ecken angelegt. Heimatgeschichte zum Anfassen, sozusagen. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Eine Gruppe Menschen steht vor dem Herrenhaus und fotografiert
Das Rittergut ist immer für Gäste zugänglich. Viermal im Jahr gibt es sogar größere Feste. Bildrechte: MDR/Susann Schmidt
Eine Frau füttert ein Huhn
Susann Schmidt lebt allein auf ihrem Gut. Bis auf ihre tierischen Mitbewohner. Bildrechte: MDR/Susann Schmidt
Impressionen vom Rittergut Endschütz. Hier das Haupthaus
Das Herrenhaus auf dem Rittergut hat jetzt endlich ein neues Dach bekommen. Am romantischen Anblick hat das nichts geändert. Bildrechte: MDR/Susann Schmidt
Eine Frau lädt Holz auf eine Bahn-Lore
Da das gesamte Rittergut mit Öfen beheizt wird, braucht die Gutsfrau auch jede Menge Holz. Bildrechte: MDR/Susann Schmidt
Impressionen vom Rittergut Endschütz. Hier eine geschwungene Treppe
Die komplette Einrichtung hat Susann Schmidt selber zusammen getragen. Und auch alleine dekoriert.
 
Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Impressionen vom Rittergut Endschütz. Hier Fenster im Nebengebäude mit Blumen
Hier können Gäste auch übernachten. Allerdings eher im Sommer, weil es sonst zu kalt ist. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Eine Frau mit einem Korb voller Holz
Susann Schmidt selber muss natürlich einheizen, sie lebt das ganze Jahr auf dem Gut. Bildrechte: MDR/Susann Schmidt
Alle (14) Bilder anzeigen

Trotzdem wollte die Gemeinde es nie unter Denkmalschutz stellen lassen. Susann Schmidt hat das 2004 veranlasst. Damit hat sie sich offenbar nicht nur Freunde gemacht. Es gab sogar einen Rechtsstreit um die Grundsteuer, die ja bei Denkmalen erlassen werden kann. Genau gesagt um 838,93 Euro.

Denkmalschutz in Privatbesitz erfährt grundsätzlich wenig Anerkennung, bedauert Susann Schmidt. Dabei sollte es eigentlich ein gesellschaftliches Thema sein. Sie hat auf dem Gut deshalb auch ein kleines Heimatmuseum eingerichtet. Schließlich sollen die Kinder nicht nur aus Büchern und dem Internet etwas über ihre Vergangenheit lernen. Trotzdem gewann die Gemeinde vor Gericht.

Keiner ließ sich blicken

Und auch, als Susann Schmidt in den Jahren 2007 und 2015 der Denkmalschutzpreis des Landkreises Greiz verliehen wurde, waren die Politiker aus Endschütz nicht dabei. Das kränkt die engagierte Gutsherrin natürlich schon.

Doch Susann Schmidt lässt sich davon und von der Vielzahl der anstehenden Aufgaben nicht unterkriegen. Dabei ist sie eigentlich Erzieherin und muss sich hier vieles selbst aneignen. Improvisationsvermögen und trotzige Zuversicht bestimmen die ersten Monate. Bald zeigen sich erste Erfolge. Susann Schmidt sucht und findet aktive Mitstreiter. Der Verein "Rittergut Endschütz e.V." gründet sich im Jahr 2004.

"Man lebt in einem Denkmal immer auf einer Baustelle, es ist immer ein Kraftakt. Ich entdecke das Schöne in alten Dingen und integriere es behutsam in das Ensemble", beschreibt Susann ihr Leben auf dem Gut. Diesen Sinn fürs Detail, für das Schöne, kann man überall auf dem Hof entdecken. Man findet eine kleine Terrasse, eine Streuobstwiese, einen Springbrunnen, einen kleinen Teich und viele lauschige Plätze, die Fotografen und Urlauber anlocken, um hier die Ruhe zu genießen.

In einem Seitengebäude werden Wohnungen vermietet, der Verein organisiert Veranstaltungen und auf dem Gelände des Gutes finden traditionelle Märkte statt. In der Laudatio zum Denkmalpreis heißt es: "Es gibt wenige vergleichbare Kulturdenkmale, wo das Original so kompromisslos erhalten und präsentiert wird. Das Denkmal wird im klassischen Sinn gelebt". Und das geht laut Susann Schmidt auch nicht anders: "Man hört den Herzschlag des Hauses nur, wenn man auf der Baustelle schläft."

Urlaub? Seit 16 Jahren nicht mehr

Ihr Leben hier bezeichnet sie gern als 15 Jahre Praktikum auf dem Rittergut. Viel gelernt hat sie, auch, sich gegen Vorurteile durchzusetzen. Wie oft haben Handwerker nach ihrem Mann gefragt, obwohl Susann Schmidt sie beauftragt hatte. "Ich will hier nicht nur Kaffee kochen. Ich will alles begreifen, was getan wird." Als Denkmalpflegerin mit Leib und Seele muss sie wissen, wo es klemmt. Mit falscher Restaurierung kann man großen Schaden anrichten. Deshalb braucht vieles auch Zeit.

Und auch wenn Freunde und Familie anfangs geschockt waren, besuchen sie inzwischen oft das Rittergut, das langsam aus seinem Dornröschenschlaf erwacht. Susann Schmidt hat ihr Leben radikal verändert. Der Tagesablauf passt sich quasi dem Haus an. Man muss morgens erstmal aufstehen und heizen. Und durch die vollen, anstrengenden Tage ist man eben auch früh müde. Doch der Minimalismus, die enge Verbindung zum Wetter und zur Natur geben der couragierten Frau auch ihre Energie, ihre Kraft und ihren Optimismus. 

Wenn sie einen Wunsch frei hätte, wäre sie gern mal eine Woche als Gast auf dem Rittergut. Zum Urlaub machen. Denn den hatte sie seit 16 Jahren nicht mehr.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | MDR Kultur spezial | 09. November 2018 | 08:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. November 2018, 09:19 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

17 Kommentare

21.11.2018 23:33 Holger Steiniger 17

ich war schon des Öfteren im Rittergut und finde es einfach großartig, was diese Frau daraus macht - Hut ab! Ob Veranstaltungen oder einfach nur so - Frau Schmidt versucht immer alles möglich zu machen damit ihre Gäste sich wohl fühlen. Danke für diesen tollen Beitrag und zu den Streitigkeiten mit dem ehemaligen Bürgermeister nur soviel: irgendwann muss auch mal gut sein! Die Aufgabe von Kommunalpolitikern besteht darin, helfend und beratend jegliches positives Engagement zu unterstützen und nicht immer wieder Steine in den Weg zu legen. Aber das haben leider viele im Landkreis Greiz noch nicht begriffen!

21.11.2018 13:10 Elfi Gleichmann 16

... all die Kommentare der Ritterguts-Fans kann ich nur nochmal dick unterstreichen ... es ist sicher weit & breit keine Initiative mit <3 für ein solches Objekt zu finden! ... man muss erst mal jahrein - jahraus dort seinen Wohnsitz haben und dieses Gut wieder mit LEBEN erfüllen - eine herausragende Herausforderung & Leistung - Hut ab, liebe Susann Schmidt * wir konnten uns erst am Wochenende davon überzeugen, wie mit viel Liebe zum Detail die Adventszeit und der Weihnachts-Markt vorbereitet wird. Das Rittergut Endschütz ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert.

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Greiz

Mehr aus Thüringen