Kreis Greiz Neues Moor soll in Thüringen entstehen und CO2 binden

Die Landesverwaltung in Thüringen soll bis 2030 klimaneutral werden. Ein möglicher Weg, Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu binden: wieder mehr Moore freilegen. Für ein entsprechendes Projekt im Kreis Greiz geht der Freistaat jetzt einen ersten Schritt.

Sonnenaufgang im nebeligen Hochmoor Kendlmuehlfilzen
Moore können das klimaschädliche Gas CO2 binden, Thüringen will sich das zunutze machen. (Symbolfoto) Bildrechte: imago images / blickwinkel

Im Osten Thüringens sollen wieder offenes Moor, Moorwälder und feuchte Waldgebiete entstehen. Wie das Umweltministerium mitteilte, startet im Landkreis Greiz in diesem Jahr ein Moorprojekt auf einer Fläche von etwa 1.000 Hektar. Im Pöllwitzer Wald in Zeulenroda-Triebes solle dauerhaft ein naturnaher Wasserhaushalt wiederhergestellt werden. Eine geeignete Fläche müsse aber noch gefunden werden. Dafür fördert das Ministerium nach eigenen Angaben ein Gutachten mit rund 88.000 Euro.

Klimawandel: Moore in Thüringen können CO2 speichern

Ursprüngliche Moore gelten laut Ministerium als effektivster Kohlenstoffspeicher aller Landlebensräume. Die Projektfläche kann demnach bis zu 10.000 Tonnen CO2 pro Jahr binden. Das Projekt ist Teil der Pläne für eine klimaneutrale Landesverwaltung bis zum Jahr 2030. So sollen CO2-Emissionen aus den Bereichen Verkehr und Gebäude kompensiert werden.

Pöllwitzer Wald lockt Touristen

Der Pöllwitzer Wald ist mit rund 2.000 Hektar Fläche eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete der Region. Nach Einschätzung des Umweltministeriums hat er "eine große Bedeutung für den sanften Tourismus und die Naherholung im Thüringer Vogtland". Besucher können sich schon heute auf einem 650 Meter langen Erlebnispfad mit 20 Stationen über Moorgebiete informieren.

In Thüringen beträgt die gesamte Moorfläche nach Ministeriumsangaben derzeit nur knapp 300 Hektar. Diese seien auf 2660 einzelne Flächen verteilt, die unter Naturschutz stünden. Das zeige, wie kleinflächig Moore in der Regel in Thüringen nur vorkommen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/maf,dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 07. Januar 2020 | 15:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Januar 2020, 15:29 Uhr

1 Kommentar

part vor 1 Wochen

Schafft weltweit das Militär ab, verbietet Rüstungsfirmen die Produktion und Moore werden nicht nur nach ihrer CO²- Speicherung bemessen, die ohnehin nicht in menschlichen Existenzen zu messen ist.

Mehr aus der Region Gera - Zwickau - Plauen

Mehr aus Thüringen

Ein Hundewelpe schaut in die Kamera. 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk/Alexander Reißland

In einem Keller eines Mehrfamilienhauses in Eisenach sind vier kleine Hundewelpen entdeckt worden. Wahrscheinlich handelt es sich um Chihuahua-Mischlinge. Sie werden nun im Eisenacher Tierheim aufgepäppelt.

Fr 17.01.2020 15:12Uhr 00:56 min

https://www.mdr.de/thueringen/west-thueringen/eisenach/video-hundewelpen-tierheim-eisenach100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Thüringen

Das Ortsschild der Gemeinde Oldisleben fehlt in der Halterung. 1 min
Bildrechte: MDR/THÜRINGEN JOURNAL