Unfall im Freibad Mädchen stürzt in Ronneburg von Sprungturm auf Beckenrand

Im Freibad Ronneburg ist ein sieben Jahre altes Mädchen vom Sprungturm auf den Beckenrand gestürzt. Bei dem Unfall am späten Mittwochnachmittag brach sich das Kind beide Sprunggelenke, wurde aber nicht lebensgefährlich verletzt. Das Mädchen war laut Polizei nach dem Sturz aus fünf Metern Höhe ansprechbar und kam in ein Krankenhaus.

Bürgermeisterin Krimhild Leutloff (CDU) sagte MDR THÜRINGEN, an der Anlage werde es trotz des Unfalls keine baulichen Veränderungen geben. Das Kind sei von einer Freundin geschubst worden. Außerdem sei der Fünf-Meter-Sprungturm, wie auch das restliche Freibad, vom TÜV geprüft. Vielmehr appellierte Leutloff an die Eltern, vor allem jüngere Kinder nicht unbeaufsichtigt auf den Turm zu lassen. Sie sollten den Nachwuchs zudem über mögliche Gefahren aufklären.

Sprungturm im Freibad Ronneburg
Sprungturm und Becken sollen im Freibad Ronneburg trotz des Unfalls nicht umgebaut werden (Symbolfoto). Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 05. Juli 2018 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Juli 2018, 13:58 Uhr

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Greiz

Mehr aus Thüringen