Symbole: Strecke gesperrt zwischen Jena und Gera
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Ab Freitagabend Bus statt Bahn: Strecke Gera- Jena/Göschwitz gesperrt

Wer in den nächsten drei Wochen zwischen Gera und Jena-Göschwitz Zug fahren will, braucht Geduld. Wegen Bauarbeiten ist die Bahnstrecke ab Freitagabend bis zum 15. Oktober gesperrt. Reisende müssen auf Busse umsteigen.

Symbole: Strecke gesperrt zwischen Jena und Gera
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

So manch Bahnreisendem behagt die Strecke zwischen Gera und Jena so gar nicht: Durch den Neigungswinkel schlägt die Zugfahrt dem ein oder anderen ordentlich auf den Magen. Doch ob die zwangsweise Busfahrt bis Mitte Oktober besser ist? Die Deutsche Bahn muss zwischen Stadtroda und Töppeln Gleise, Schienen und Schwellen erneuern und das Gleisbett säubern - damit Reisende "auch in Zukunft schnell unterwegs sind", wie das Unternehmen mitteilt. Außerdem wird am Bahnhof Hermsdorf-Klosterlausnitz ein Bahnsteig erneuert. Wie viel die Deutsche Bahn in die Bauarbeiten investiert, konnte die Pressestelle auf Anfrage nicht mitteilen.

Mindestens 15 Minuten länger unterwegs

Pendler oder Urlauber müssen während der Bauarbeiten deutlich mehr Zeit für die Reise einplanen. Der Zug schafft die Strecke Gera - Jena-Göschwitz in etwa 30 Minuten. Die Ersatzbusse brauchen länger: Wer den Weg zwischen Jena-Göschwitz und Gera Hauptbahnhof direkt zurücklegen will, kann den Express-Bus nutzen. Der fährt teilweise im Halbstundentakt und soll 45 Minuten benötigen. Angesichts einiger Baustellen auf der Autobahn 4 könnte diese Fahrzeit an manchen Tagen jedoch nur schwer einzuhalten sein.

Regionalexpresszug der DB Regio zwischen Weimar und Jena.
Es geht um einen Abschnitt der sogenannten Mitte-Deutschland-Verbinung Bildrechte: Deutsche Bahn AG/Frank Barteld

Richtig viel Zeit müssen Reisende mitbringen, die an den Unterwegsbahnhöfen zusteigen wollen: Stadtroda und Hermsdorf-Klosterlausnitz werden in der Regel im Stundentakt angefahren, die kleinen Orte wie Kraftsdorf, Töppeln oder Neue Schenke teilweise nur alle zwei Stunden. Diese "Bummelbusse" benötigen für die Strecke Gera - Jena mit den Zwischenstopps 90 Minuten. Bahnfahrer müssen jedoch nicht nur mehr Zeit einplanen. Zwar hat die Deutsche Bahn angekündigt, acht Busse für den Pendelverkehr einzusetzen - dazu kommen Busse der Erfurter Bahn. Doch für Rollstuhlfahrer, Familien mit Kinderwagen oder Radfahrer wird es in den Bussen eng. Laut DB werden Rollstühle und Kinderwagen vorrangig mitgenommen.

Ab Jena-Göschwitz in Richtung Erfurt oder weiter nach Göttingen verkehren die Regionalexpresszüge der Deutschen Bahn zu den normalen Fahrplan-Zeiten. Lediglich die Erfurter Bahn musste einige Abfahrzeiten ändern. In den kommenden Wochen empfiehlt sich also ein sehr genauer Blick in den Fahrplan. Wer überlegt, für die Zeit der Streckensperrung aufs Auto umzusteigen: Die Deutsche Bahn bietet Abokunden an, ihr Abo während der Bauarbeiten pausieren zu lassen. Sie würden dafür eine Gutschrift bekommen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Ski-Langläufer 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. September 2018 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. September 2018, 05:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Jena - Eisenberg

Mehr aus Thüringen

Ski-Langläufer 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK