Jena Hilferuf der Uniklinik-Beschäftigten in der Corona-Krise

Beschäftigte der Universitätsklinik Jena (UKJ) haben sich mit einem Hilferuf an die Thüringer Landesregierung gewandt. Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie forderten sie in einem offenen Brief unter anderem sofort ausreichend Schutzkleidung. Es sei absehbar, dass die vorhandenen Bestände nicht ausreichten. Wenn nötig, müsse das Land Unternehmen zwingen und unter staatliche Aufsicht stellen, hieß es.

Uniklinik Jena
Mitarbeitende der Uniklinik Jena wenden sich in der Corona-Krise an die Öffentlichkeit. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Jenaer Uniklinik-Mitarbeitende fordern Corona-Gefahrenzulage

Für die Dauer der Corona-Krise sollten zudem allen Krankenhaus-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern inklusive der Tochtergesellschaften eine Gefahren- und Belastungszulage von 500 Euro monatlich steuerfrei gezahlt werden. Wörtlich heißt es in dem Brief:

Gesellschaft und Politik fordern von uns höchste Professionalität im Umgang mit Covid-19-Patienten. Alle am UKJ werden gemeinsam durch diese Pandemie gehen, wir werden wie so oft über unsere Grenzen hinausgehen.

Aus dem offenen Brief der UKJ-Klinikmitarbeiter

Fallpauschalen in der Kritik

Die Pandemie treffe auf ein Gesundheitssystem, das für solche Szenarien nicht gerüstet sei: Nicht mehr die Bedürfnisse stünden im Mittelpunkt, sondern die betriebswirtschaftlichen Gewinne jeder einzelnen Erkrankung. Es werde an Personal und Material gespart. Die Pandemie zeige nun die Schwächen des Konzepts. Die Klinikmitarbeiter fordern, das System der Fallpauschalen abzuschaffen und durch eine kostendeckende Finanzierung zu ersetzen, die sich am Bedarf und am Gemeinwohl orientiere.

Medizinisches Personal will Corona-Konferenz

Um die Krise bewältigen zu können, müssten jetzt Experten und Politiker eng zusammenarbeiten. Die Klinikmitarbeiter fordern deshalb so schnell wie möglich eine Video- oder Telefonkonferenz mit der Thüringer Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) und weiteren politischen Entscheidern.

Das Schreiben ist stellvertretend von 30 Beschäftigten unterzeichnet. Die Uniklinik Jena hat nach eigenen Angaben mehr als 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Zahl der in Normalzeiten ambulant und stationär behandelten Patienten liegt jährlich bei über 300.000.

Mehr Informationen zum Coronavirus in Thüringen

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 07. April 2020 | 12:00 Uhr

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen