Coronavirus Jena überschreitet Ansteckungsmarke von 35

13 neue Corona-Fälle hat die Ostthüringer Stadt Jena am Mittwoch gemeldet. Damit liegt die Inzidenz bei 37. Weitere Schritte zur Eindämmung der Pandemie sollen nun ergriffen werden. Hierzu ist laut Stadtverwaltung eine neue Allgemeinverfügung in Arbeit, die am Freitag in Kraft treten soll.

Jena von oben mit Eichplatz, Friedrich-Schiller-Universität und Intershop-Tower
Jena will am Freitag eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Bildrechte: imago images / Karina Hessland

Von acht jungen Infizierten ist ein Reiserückkehrer, sieben sind Kontaktpersonen. Unter den 13 Fällen befindet sich auch ein Säugling als Kontaktperson, der Symptome zeigt.

Corona-Zahlen in Thüringen steigen rapide

Auch der Saale-Holzland-Kreis verschärft die Maßnahmen, dort lag der kritische Wert am Mittwoch bei 41.

Die Zahl der Corona-Infektionen in Thüringen erhöht sich weiter deutlich. Wie die Gesundheitsämter am Mittwoch mitteilten, haben sich seit Dienstag 149 Menschen mit dem Virus infiziert. Damit sind jetzt 816 Menschen als aktive Corona-Fälle registriert. Das sind 531 aktive Fälle mehr als noch vor zwei Wochen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dvs

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 22. Oktober 2020 | 05:00 Uhr

9 Kommentare

martin vor 5 Wochen

@grosser: Dass Sie keine gute Meinung von der Arbeit des Gesundheitsamt der Stadt Jena haben, ist (nicht nur aus diesem Beitrag) offensichtlich. Allerdings frage ich mich, was das Gesundheitsamt denn Ihrer Meinung nach hätten besser machen sollen? Das Amt kann doch nichts dafür, wenn auf den Listen keine Echtdaten vorliegen. Dann müsste das Land oder Bund eine Rechtsverordnung erlassen, dass sich die Verantwortlichen in den Gastronomiebetrieben die Ausweise zeigen lassen müssen. Ob das rechtlich überhaupt so einfach machbar ist, wage ich zu bezweifeln. Zumal wir in D ja nicht verpflichtet sind, unseren Ausweis mitzuführen....

martin vor 5 Wochen

@freies: Gesunde Vorsicht und das Einhalten der Regeln sind in der Tat vergleichsweise milde Mittel und bewirken geringe wirtschaftliche Schäden - vor allem im Vergleich zu einem Lockdown, der uns dann ereilen wird, wenn ein zu großer Teil der Bevölkerung weiterhin ...

martin vor 5 Wochen

@grosser: Und täglich grüßt das Murmeltier ... Und welche Relevanz hat die Frage, wieviele Infizierte welche Symptome haben? Relevant wäre die Frage nach der Infektiösität. Aber nicht nach Schupfen-Symptomen.
Und wenn Sie mit den Zahlen nicht zufrieden sind, könnte das auch an Ihrer (gewollten?) Unzufriedenheit liegen.

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen