Entwicklungen aus Thüringen Forschungspreise gehen nach Jena und Hermsdorf

Die eine Entwicklung kann helfen, das Klima zu retten. Die andere rettet vielleicht sogar Leben. In Jena sind die diesjährigen Thüringer Forschungspreise vergeben worden.

Keramikröhre leitet Kochsalzionen und speichert den Strom
Diese Keramikröhre ist Teil einer Batterie, die Strom aus erneuerbaren Energien speichern kann - entwickelt vom Hermsdorfer Fraunhofer-Institut. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ein Hermsdorfer und zwei Jenaer Teams werden in diesem Jahr mit dem Thüringer Forschungspreis ausgezeichnet. Im Bereich Grundlagenforschung hat Professor Ulrich Brose von der Friedrich-Schiller-Universität gewonnen.

Wissenschaftler Ulrich Brose von der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ulrich Brose von der Friedrich-Schiller-Universität Jena erhielt den Preis für Grundlagenforschung. Bildrechte: Swen Reichhold/FSU Jena

Brose untersucht die Folgen zunehmender Landnutzung auf Ökosysteme. Mithilfe neuer Methoden weist er nach, wie wachsende Ölpalmenplantagen, die Ökosysteme und die Artenvielfalt im Regenwald verändern: Sie führen zum Artensterben und wichtige Ökosystemfunktionen gehen verloren. Ulrich Brose zeigte, dass auch für komplexe Ökosysteme Risikoabschätzungen machbar sind. Sie ermöglichen es, die Natur so zu erhalten, dass sie auch für künftige Generationen über ausreichende Artenvielfalt und Ökosystemfunktionen verfügt.

Zwei Preisträger in der "Angewandten Forschung"

Der mit insgesamt 25.000 Euro dotierte Preis in der Kategorie "Angewandte Forschung" wird in diesem Jahr geteilt.

 Natrium-Nickel-Chlorid-Batterie
Für diese Natrium-Nickel-Chlorid-Batterie wurde das Hermsdorfer Fraunhofer-Institut ausgezeichnet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Für die Entwicklung einer Natrium-Nickel-Chlorid-Batterie wird ein Team vom Hermsdorfer Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS ausgezeichnet. Die Batterie kann Wind- und Solarenergie speichern und sie dann abgeben, wenn gerade kein Wind weht und die Sonne nicht scheint. Sie deckt den Bedarf eines Single-Haushalts.

Der keramische Stromspeicher ist zudem umweltfreundlich. Er besteht aus einheimischen Rohstoffen: Einfaches Kochsalz speichert den Strom. Außerdem ist die Batterie sehr sicher: Sie brennt nicht, sie ist nicht gasbildend und eignet sich daher für die Installation in Häusern. Die Forscher glauben, dass die Batterie in zwei bis drei Jahren eingesetzt werden kann.

Laserbasierter Schnelltest

Außerdem erhalten Jenaer Forscher vom Leibniz-Institut für Photonische Technologien, der Friedrich-Schiller-Universität und dem Uni-Klinikum den Preis. Sie haben einen laserbasierten Schnelltest entwickelt, der wie ein kleines Labor funktioniert. Er kann sehr schnell Patientenproben, wie beispielsweise Urin, analysieren.

In nur drei Stunden diagnostiziert der Schnelltest Bakterien und mögliche Antibiotikaresistenzen. Das ist acht Mal so schnell wie mikrobiologische Verfahren und könnte bei schweren Infektionen, die zu einer lebensbedrohlichen Sepsis führen, Leben retten. Zudem werden nur noch die Antibiotika verabreicht, die dem Patienten tatsächlich helfen. Damit können weitere Antibiotikaresistenzen vermieden werden. Der Schnelltest muss noch klinisch getestet werden und wäre in wenigen Jahren einsatzbereit.

Der Thüringer Forschungspreis wurde erstmals 1995 vergeben. Geehrt werden Spitzenleistungen der Kategorien "Grundlagenforschung" und "Angewandte Forschung". Er ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert. Über die Vergabe entscheidet eine Jury aus erfahrenen Wissenschaftlern aus ganz Deutschland.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | THÜRINGEN JOURNAL | 08. April 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. April 2019, 20:28 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

09.04.2019 08:29 Dietrich 1

Es ist richtig sich Gedanken über den Umweltschutz zu machen. Aber es sollte auch die Realität und das Verhalten von vielen Menschen beachtet werden. Das dämpft die Erwartungen maßgeblich.
Zum Beispiel: Würden ca. 20 Millionen RaucherInnen in Deutschland im Interesse des Klimaschutzes das Rauchen aufgeben???
Leo Tolstoi, russischer Schriftsteller, 1828 – 1910:
„Die Menschen gehen lieber zugrunde, als dass sie ihre Gewohnheiten ändern.“

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen