Fußball | 3. Liga Carl Zeiss Jena vor ausverkauftem Haus um den Klassenerhalt

Am Samstag entscheidet sich, ob Carl Zeiss Jena in der dritten Liga bleibt. Mit einem Sieg gegen 1860 München können die Jenaer den Klassenerhalt sichern. Erstmals in dieser Drittliga-Saison ist das Stadion ausverkauft.

Jenaer Spielerkreis vor eigenem Fanblock
"Niemals aufgeben!": Können sich die Jenaer nach einem fulminanten Saison-Schlussspurt am Samstag belohnen? Bildrechte: imago images / Eibner

Das Drittliga-Finalspiel des FC Carl Zeiss Jena gegen 1860 München am kommenden Samstag (Anpfiff: 13:30 Uhr) ist ausverkauft. Wie der Verein mitteilte, sind 10.600 Karten für das Heimspiel bereits jetzt verkauft. Der Zuschauerschnitt im Ernst-Abbe-Sportfeld liegt in dieser Spielzeit bei rund 5.500. Die meisten Besucher kamen im November 2018 mit 8.141 gegen Hansa Rostock.

Die Jenaer (16. Tabellenplatz/43 Punkte) können den Klassenerhalt selber sichern. Voraussetzung ist ein Erfolg am Samstag gegen die Münchner. Auch ein Unentschieden könnte reichen - dann müsste im Parallelspiel aber Großaspach (17./42 Punkte) bei Fortuna Köln patzen oder zumindest Remis spielen. Verlieren die Jenaer, darf zusätzlich Lotte (18./40) sein Heimspiel gegen Würzburg nicht gewinnen.

Trainer Lukas Kwasniok (FC Carl Zeiss Jena)
Carl-Zeiss-Trainer Lukas Kwasniok Bildrechte: imago images / foto2press

Die Weichen dafür, den Klassenerhalt noch aus eigener Kraft zu schaffen, stellten die Spieler von Trainer Lukas Kwasniok durch einen starken Schlussspurt in der laufenden Saison. Von den letzten sechs Spielen gewannen die Jenaer fünf - davon drei auf fremdem Platz. Von den vergangenen acht Spielen verlor Jena nur ein einziges.

Angesichts des Besucherandrangs sollen die Fans nach Vereinsangaben frühzeitig mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Es fahren zusätzliche Straßenbahnen. Außerdem weist der Verein auf eine strikte Fan-Trennung hin. Besucher mit Fanartikeln der Münchner Löwen haben demnach keinen Zutritt zu den Bereichen Jenaer Fans.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 15. Mai 2019 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Mai 2019, 17:10 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

17 Kommentare

17.05.2019 21:10 Klaus Schubert 17

Die schaffen es sowieso nicht!

16.05.2019 19:08 Stuhlbürger 16

@14: wir sind keine Fussball-Fans, wir sind Lobedaer Stooligans.

MDR THÜRINGEN:
Wir bitten jetzt, von der Möbel-Fachdiskussion wieder zum Thema des Artikels zurückzukommen.

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Thüringen

Bodo Ramelow (Die Linke), früherer Ministerpräsident von Thüringen, geht durch den Thüringer Landtag, gefolgt von Astrid Rothe-Beinlich (Bündnis90/Die Grünen)
Freitag, 21. Februar: Rot-Rot-Grün und CDU einigen sich 16 mehr als nur turbulente Tage hatte die Thüringer Landespolitik hinter sich, als am Freitagabend die Verhandlungsführer von Linke, CDU, SPD und Grünen vor die Presse traten: Es gibt einen Kompromiss und eine Einigung mit einer R2G-Minderheitsregierung, die auch gemeinsam mit der CDU bestimmte Projekte in Angriff nimmt. Bildrechte: dpa