Mehr Nähe möglich Für Familien mit kranken Kindern: "Zuhause auf Zeit" entsteht in Jena

1992 wurde in Jena ein Wohnhaus für Familien mit kranken Kindern eröffnet, damals das erste in den neuen Bundesländern. Professor Felix Zintl hatte schon 1990 Kontakt zu der zuständigen Stiftung aufgenommen. Jetzt entsteht in Jena das zweite "Zuhause auf Zeit" für Eltern und Geschwister von schwer kranken Kindern - näher am Klinikum und mit mehr Platz.

Mehrere Menschen bei einer Grundsteinlegung
Das neue Haus wird elf Apartments haben und direkt am Klinikum gebaut. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Wenn Kinder schwer erkranken, ist das für die gesamte Familie eine große Belastung. Vor allem kleine Kinder verstehen noch nicht richtig, was da mit ihnen passiert. Sie brauchen die Unterstützung von Eltern und Geschwistern. Oft aber sind diese nicht ständig da, eine Unterbringung in der Klinik ist meist schwierig. In einem speziellen Haus in Jena finden die Familien ein Zuhause auf Zeit. Steffi Uecker ist seit 1993 Leiterin in Jena. Sie sagt über ihre Einrichtung:

Wir sagen, wir sind ein Zuhause auf Zeit für Familien mit schwer kranken Kindern. In der Zeit, wo die Kinder in der Klinik behandelt werden, wohnen Mutti und Vati hier mit den Geschwisterkindern. Das ist eine gute Zusammenarbeit mit Klinik und Familien.

Steffi Uecker, Leiterin des Ronald McDonald-Hauses in Jena

Fast 6.000 Familien waren seit 1993 zu Gast in dem Haus in Jena. Viele von ihnen bleiben mit dem Team in Kontakt. Familie Oberländer war mit ihren Zwillingen Alina und Stella zweimal zu Gast im Familienhaus. Sie hat zu den Betreuern ein ganz besonderes Verhältnis - bis heute.

Das war eine Zeit, die hat geprägt. Man konnte aus dem Krankenhausalltag entfliehen hierher. Das Team hat immer zugehört, wenn man Probleme hatte, man konnte alles aus sich rauslassen und ist aufgefangen worden.

Yvonne Oberländer, Gast im Ronald McDonald-Haus in Jena

Neues Haus direkt am Klinikum in Jena

Seit 2016 geht die Zahl der betreuten Familien zurück. Grund ist der Umzug des Uni-Klinikums nach Jena-Lobeda. Der Weg für die Eltern ist nun weiter - zu weit, um schnell in der Klinik zu sein. Ein neues Haus entsteht deshalb - mit elf Apartments und direkt am Klinikum gelegen. Vier Millionen Euro will die Ronald McDonald-Stiftung in das Haus investieren. Am 27. Oktober wurde der Grundstein gelegt. Die ersten Familien sollen Ende nächsten Jahres einziehen.

Hinter einer Baumkrone steht ein weißes Haus.
Das alte Haus der Ronald McDonald-Stiftung in Jena. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 27. Oktober 2020 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen