Jena Intershop AG profitiert vom Trend zur Digitalisierung

Der wirtschaftliche Aufwärtstrend beim Jenaer Software-Unternehmen Intershop AG setzt sich auch in der Corona-Krise fort. Das börsennotierte Unternehmen, das auf Programme für den Handel im Internet spezialisiert ist, schloss das erste Halbjahr mit schwarzen Zahlen ab, wie der Vorstand am Donnerstag in Jena mitteilte.

Intershop Tower in Jena
Der Intershop-Tower in Jena. Bildrechte: imago/Bild13

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern lag bei einer halben Million Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es noch minus 3,8 Millionen Euro gewesen. Der Umsatz stieg im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 um 8 Prozent auf 16,5 Millionen Euro. 2019 hatte Intershop noch hohe Verluste gemacht.

Verstärkter Onlinehandel gibt Auftrieb

Intershop profitiere vom Trend zur Digitalisierung und dem während der Pandemie noch verstärkten Onlinehandel, so Vorstandschef Jochen Wiechen. Viele Unternehmen bauten ihren digitalen Vertrieb aus oder ergänzten ihren klassischen Vertrieb.

Keine Software-Lizenzen mehr nötig

Intershop hatte sein Geschäftsmodell umgestellt und bietet seinen Kunden an, die Software für Handelsplattformen im Internet auch über Cloud-Lösungen zu nutzen. Kunden müssen dann keine Software-Lizenzen kaufen.

Das Jenaer Unternehmen, das in den 1990er Jahren zu den Internet-Pionieren gehörte, beschäftigt etwa 300 Mitarbeiter. Anfang Dezember soll in Jena in eine neue Firmenzentrale umgezogen werden. "Der Bau läuft nach Plan", sagte der Vorstandschef.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa/gh

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 23. Juli 2020 | 18:00 Uhr

2 Kommentare

Erik vor 2 Wochen

Bevor man über Intershop lästert, sollte man bedenken, daß die seit über 20 Jahren Hunderte Leute in Lohn und Brot halten. Und das ohne irgendwelche Beihilfen oder auf Steuerzahlerkosten.

Lothar Thomas vor 2 Wochen

Was jetzt ECHT JETZT, INTERSHOP gibt es noch???

Ich dachte immer, man hätte die Buchstaben an der "Keksrolle" nur aus Kostengründen noch nicht abgenommen.

Toll da wird mal gefeiert, dass das Unternehmen eine halbe Million Euro VOR Abzug von Zinsen und Steuern als Gewinn verbuchen kann.

Nach all den miesen Jahren zuvor.

DA IST DOCH DIREKT EIN LICHTSTREIF AM HORIZONT !

Ein anderes Unternehmen wäre doch längst in der Insolvenz gelandet.

NA DA FEIERT MAL SCHÖN, aber nicht so viel Champagner saufen, sonst wird ganz schnell wieder aus dem mageren PLUS ein dickes MINUS.

Trotzdem freue ich mich, wenn ein Unternehmen in dieser Zeit durchhält.

GANZ LIEBE GRÜßE NACH JENA !!!

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Fast menschenleer ist der Anger mit dem Kaufhaus "Anger 1" zur Mittagszeit. 1 min
Bildrechte: dpa

Der Erfurter Anger ist laut Statistik der gefährlichste Ort in Thüringen. Nach Angaben der Polizei werden dort die meisten Straftaten gezählt.

Mo 10.08.2020 13:30Uhr 00:32 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/erfurt-anger-kriminalitaet-polizei-straftat-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video