Björn Höcke, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag
Fall "Landolf Ladig": Die Junge Gemeinde Stadtmitte in Jena will rechtlich gegen Behauptungen von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke vorgehen. Bildrechte: dpa

Landolf Ladig Junge Gemeinde in Jena will Björn Höcke verklagen

Ist Björn Höcke "Landolf Ladig"? Unter diesem Pseudonym wurden in einer rechtsextremistischen Zeitschrift Artikel verfasst. Schon länger wird darüber spekuliert, dass Thüringens AfD-Chef dahinter stecken könnte. Höcke selbst unterstellte in einem Interview der Jungen Gemeinde in Jena, Geburtstort der Figur "Landolf Ladig" zu sein. Die JG Stadtmitte will jetzt gerichtlich dagegen vorgehen.

von Olaf Nenninger

Björn Höcke, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag
Fall "Landolf Ladig": Die Junge Gemeinde Stadtmitte in Jena will rechtlich gegen Behauptungen von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke vorgehen. Bildrechte: dpa

MDR THÜRINGEN-Sommerinterview, Mitte August dieses Jahres: Im Verlauf des halbstündigen Gesprächs stellt Moderator Lars Sänger seinem Gast, dem AfD-Landeschef Björn Höcke, die Frage eines Zuschauers, ob er hinter dem Pseudonym "Landolf Ladig" stecke.

Der Verdacht steht bereits seit Jahren im Raum: Höcke soll als "Landolf Ladig" in der als rechtsextremistisch und neonazistisch eingestuften Zeitschrift "Volk in Bewegung & Der Reichsbote" des Neonazis und NPD-Bundesvorstands Thorsten Heise zahlreiche Artikel veröffentlicht haben. Höcke hat das wiederholt bestritten. Eine eidesstattliche Erklärung lehnt Höcke allerdings ab. Stattdessen droht er mit juristischen Schritten, wenn jemand behauptet, er habe für NPD-Zeitschriften geschrieben.

Björn Höcke schiebt Verantwortung für "Landolf Ladig" zur JG Stadtmitte

Auch im MDR-Sommerinterview weist Höcke den Verdacht von sich - und gibt die Frage an Moderator Lars Sänger zurück: "Also den Fragesteller würde ich bitten, sich vielleicht mal an die Antifa in Jena zu wenden und dort vor allen Dingen an die Junge Gemeinde, die, so hörte ich, die Koordinierung der Antifa Jena betreibt, ich habe also aus zuverlässiger Quelle gehört, dass dort der Geburtsort von Landolf Ladig ist. Ich glaube, da kriegt der Fragesteller bessere Antworten."

MDR THÜRINGEN Sommerinterview Björn Höcke (AFD) Erfurt 34 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nicht der Chef der Thüringer AfD, Björn Höcke, soll als "Landolf Ladig" für neonazistische Publikationen geschrieben haben, sondern die evangelische Junge Gemeinde (JG) Stadtmitte in Jena. So die Unterstellung.

Junge Gemeinde aus Jena entscheidet sich für Klage gegen Höcke

Die JG will Höcke dafür verklagen. Auf Nachfrage von MDR THÜRINGEN weist Toni Hübner von der Jungen Gemeinde Höckes Vorwurf zurück: "Niemand aus der JG hat jemals in Naziblättern veröffentlicht." Die Sympathisanten und Aktivisten der Jungen Gemeinde waren aber auch nicht besonders schockiert, als sie von Höckes Einlassung im Sommerinterview gehört hatten. "Wir sind seit Langem Sündenbock und Zielscheibe verschiedener AfD-Funktionäre. Aber mit der Strategie, mit Dreck zu werfen, darf Höcke dieses Mal nicht durchkommen. Der Rechtsstaat hat Möglichkeiten, das zu unterbinden", sagt Hübner weiter.

Seit Höckes Unterstellung sind zwei Monate vergangen. Dass die JG so lange gebraucht hat, um sich für eine Klage zu entscheiden, hängt nach deren Angaben zum einen mit den basisdemokratischen Entscheidungswegen in der Jungen Gemeinde zusammen. Denn alle Belange des Hauses werden gemeinschaftlich in einer sogenannten Inforunde beschlossen. Und die tagte erst wieder nach der Sommerpause Anfang September. Zum anderen brauchte die JG Zeit, bis sich ein formal Zeichnungsberechtigter gefunden hatte, der die Klage anstoßen konnte. Die JG ist Teil der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Über Jahrzehnte wurde sie von Pfarrer Lothar König betreut. Der ging aber am 30. September in den Ruhestand. Seine Nachfolgerin tritt ihre Stelle erst im November an. Gemeindekirchenrat Georg Elsner vertritt die JG nun als Mandant in der Klage.

Spenden für Prozess um "Landolf Ladig"

Auf einer Fundraising-Plattform hat die Junge Gemeinde Stadtmitte seit einigen Tagen Geld gesammelt, um sich vorbehaltlich gegen das Prozessrisiko abzusichern. Sobald 2.500 Euro zusammengekommen seien, wolle die JG die Klage einreichen, sagte die Linke-Landtagsabgeordnete Katharina König-Preuss MDR THÜRINGEN. König-Preuss ist die Tochter des pensionierten Pfarrers und selbst in der JG aktiv. Ziel der Kampagne seien aber 5.000 Euro - und dieser Spendenstand ist mittlerweile erreicht. Am Mittwochmittag hatten 174 Spender mehr als 5.600 Euro zugesagt.

In dem Unterlassungsverfahren, das mindestens einen Prozesstag vorsieht, könnte, so hoffen die Jenaer, Höcke bloßgestellt werden. Denn, so JG-Aktivist Toni Hübner, dann "muss Höcke beweisen, was er gesagt hat". Und auch seine "zuverlässige Quelle" nennen.

Wo die Klage eingereicht werden soll, ließ die Anwältin der Jungen Gemeinde auf Nachfrage von MDR THÜRINGEN noch offen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. Oktober 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Oktober 2019, 12:32 Uhr

146 Kommentare

martin vor 4 Wochen

Was ist Ihrer Meinung nach am Beitrag von 'Jana' lächerlich?

Und woran machen Sie fest, dass die von Ihnen sog. 'Etablierten' ebenfalls auf Anstand scheißen?

Fakt vor 4 Wochen

Och, ich denke, dass einige afd-Fans der Truppe den Rücken kehren würden, wenn sie sich in der ZDF-Mediathek die Dokumentation "Störfall AfD – Das Netz der Rechten" ansehen würden. Zumindest diejenigen, die noch etwas Anstand und etwas zwischen den Ohren haben, würden den Verein dann vermutlich nicht mehr wählen. Bei den anderen ist wohl Hopfen und Malz verloren.

Udo vor 4 Wochen

Wieder mal belehrend und hoffnungsvoll unterwegs?
Kein einziger AfD Sympathisant wird Ihnen den Gefallen tun.
Andere Parteien haben auch "Spezies", die man glatt vergessen kann, auch Ihre SPD.

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen