Coronavirus in Thüringen Maskenpflicht im Unterricht: Jena öffnet ein Hintertürchen

Jena geht bei seinen Corona-Verfügungen gern einen Schritt weiter als der Rest des Landes. So auch bei den Masken. Die müssen in der Saalestadt auch im Unterricht getragen werden. Das gab viel Kritik. Doch die Stadt hat nun selber einen Ausweg aufgezeigt, zumal der Widerstand gegen die Unterrichtsmasken wächst.

Unterricht - Schüler mit Masken.
Unterricht findet in kleineren Gruppen und mit Abstand zwischen den Tischen statt. Die Maskenpflicht für Schüler in Jena wird jedoch teilweise aufgeweicht. Bildrechte: MDR/Stephanie Schettler

Seit heute können auch die 9. und 10. Klassen nach gut anderthalb Monaten die Schule wieder mal von innen sehen. Für die Jenaer Schüler bedeutet das aber - wie zuvor für ihre älteren Mitschüler aus den Abiturjahrgängen auch: Maskenpflicht im Unterricht. Ordentlich Kritik musste die Stadtverwaltung jüngst für diese Entscheidung einstecken. Vielen Eltern ist es ein Graus, dass sich ihre Kinder hinter den Mund-Nasen-Bedeckungen schlecht artikulieren und noch schlechter atmen können. Auch das Bildungsministerium ist nicht amüsiert ob der Jenaer Verordnung, die weit über die Landesverordnung hinaus schoss.

Schulangepasste Hygiene-Konzepte

Hinweise - Verhaltensregeln Corona - im Schulgebäude.
Die Verhaltensregeln hängen im Schulgebäude der "Grete Unrein" in Jena aus. Bildrechte: MDR/Stephanie Schettler

Doch mit den "individuellen" Hygienekonzepten der Schulen hat sich die Stadt ein Hintertürchen geöffnet, die für sie lästige Diskussion zu beenden und gleichzeitig das Gesicht zu wahren: Das Gesundheitsamt kann nun entscheiden, ob die Maskenpflicht im Unterricht ganz oder in bestimmten Bereichen der Schule ausgesetzt werden kann. Zu diesem Zweck können die Schulleiter seit Ende letzter Woche entsprechende Verfügungen entwickeln, die dann an ihrer Schule gelten.

Kernpunkt: Viel Lüften

Rüdiger Schütz, Schulleiter der Integrierten Gesamtschule "Grete Unrein" in Jenas Westen, hat genau das getan. In seiner Schulleiterverfügung steht, dass Unterricht nur noch mit maximal zehn Personen in Räumen von mindestens 50 Quadratmetern abgehalten werden darf, die Mindestabstände der neun Schülertische anderthalb Meter betragen müssen und - ein Kernpunkt seiner Verfügung: es muss viel gelüftet werden. Vor dem Unterricht, nach 20 Minuten und am Ende werden die Türen und Fenster aufgerissen. "Entschärfend kommt hinzu, dass das Konzept, das wir fahren, für die Schülerinnen und Schüler der jetzigen 9. und 10. Klasse, pro Tag nämlich maximal drei Unterrichtsstunden vorsieht. Es wird kein Raumwechsel vorgenommen. Der Unterricht ist auf die Kernfächer beschränkt und vor allen Dingen auch zeitlich begrenzt, so dass alles im Rahmen ist", erläutert Schütz sein Hygienekonzept.

Leerer Flur im Schugebäude.
Lüften ist eine wichtige Maßnahme zum Schutz vor Infektionen in geschlossenen Räumen. Bildrechte: MDR/Stephanie Schettler

Ausreichend Waschbecken

Außerdem können sich die Schüler in jeden Raum die Hände waschen. Die Grete-Unrein-Schule hat Glück, dass sie bei der Sanierung der Schule vor zehn Jahren darauf geachtet hat, dass überall Waschbecken verbaut wurden. Die Klassenzimmer des 100 Jahre alten ehemaligen Lyzeums haben hohe Decken, dadurch große Volumina. Wenn sich das Gesundheitsamt auf Schulleiter Schütz' Vorschlag einlässt, dann dürften die Unterrichtsmasken für seine Schule bald der Vergangenheit angehören. Die Stadt zeigt jedenfalls guten Willen, sich selbst und den Schulen einen Weg aus der Maskenpflicht zu ebnen. Aber ein paar Schritte sind noch zu gehen. 16 der insgesamt 36 Jenaer Schulen haben bereits Hygienekonzepte eingereicht. "Viele müssen aber noch nachgebessert werden. Ein Großteil der Mitarbeiter des Gesundheitsamts sind gerade damit beschäftigt", sagt eine Stadtsprecherin.

Derweil hat die Freie Waldorfschule bereits vor Tagen einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Gera eingereicht. Noch steht eine Entscheidung dazu aus. Sie hängt nach eigenen Angaben auch davon ab, ob die Waldorfschule selbst ein Hygienekonzept einreicht und damit Chancen hat, sich auf diesem Wege von der Maskenpflicht im Unterricht zu befreien. Die jüngste Jenaer Allgemeinverfügung mit der Maskenpflicht im Unterricht könnte auch noch Petitions- und Hauptausschuss beschäftigen. Denn die Jenaerin Ina Aubel hat am Montag 2.000 Unterschriften ihrer Online-Petition gegen die Pflicht eingereicht. Sie sieht vor allem Kinder mit sprachlichen Defiziten durch die Mundabdeckungen benachteiligt.

Raumnot wegen Abstandsregeln

Hinweise - Verhaltensregeln Corona - im Schulgebäude.
Überall im Schulgebäude werden die Schüler an die Corona-Vorgaben erinnert. Bildrechte: MDR/Stephanie Schettler

Grete-Unrein-Schulleiter Rüdiger Schütz sieht die Maskenpflicht in seiner Schule übrigens eher pragmatisch. "Wir haben eine Verfügung und daran halten wir uns erst einmal." Bis eine neue Verfügung gilt. Im besten Fall seine. Viel mehr Sorgen macht ihm dagegen das Abstandsgebot. Jede Klassen zerfällt derzeit in drei Gruppen je maximal neun Schüler. Aus der bislang dreizügigen Gesamtschule ist nun faktisch eine neunzügige geworden. Damit stößt das große alte Schulgebäude aber bereits jetzt an seine räumlichen Kapazitätsgrenzen. "Eigentlich sind jetzt schon alle Räume belegt. Dabei haben wir erst 200 unserer 700 Schüler wieder im Haus."

Lehrermangel wegen Risikogruppe

Erschwerend hinzu kommt der Lehrermangel, der sich durch Corona noch einmal zugespitzt hat. Ein großer Teil der Lehrer gehört altersbedingt zur Risikogruppe und muss daher nicht zum Dienst erscheinen. Wie die restlichen Klassen künftig beschult werden sollen, weiß Schütz auch nicht. "Wahrscheinlich kommen sie dann nur noch einmal die Woche. Das wird dann eher ein symbolischer Akt."

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 04. Mai 2020 | 17:30 Uhr

5 Kommentare

Quentin aus Mondragies vor 36 Wochen

Ja, wer hat da denn wieder in Physik nicht aufgepasst? Wie verhält sich ein virentragendes Wassertröpfchen in einem geschlossenen Raum und an der frischen Luft? Wie ist die Emission beim Sprechen und beim Schweigen? Kann ich durch Baumwolle vor dem Mund den Partikelausstoß reduzieren? Ersticken momentan Reinraummitarbeiter bei Ihrer 8 Stunden Schicht? Kann man jemanden verstehen, der in 2 Meter Entfernung spricht? Wie wäre es mit Wissen macht Ah für Politiker und Hobbyinfektiologen?

Grosser Klaus vor 36 Wochen

Die Frage ist entgegen der Landesbestimmungen, das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung bei gewährleistetem Sicherheitsabstand im Unterricht erforderlich?
Entgegen der Landesbestimmungen ist die Mund-Nasen-Bedeckung bei gewährleistetem Sicherheitsabstand in den Pausen im Freien nicht erforderlich.
Wie soll denn da der Sicherheitsabstand gewährleistetet werden?

Grosser Klaus vor 36 Wochen

Der Erster Stufenplan zur Wiederöffnung von Schulen (21. April 2020) des Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport besagt:
„Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) sollte in den Pausen, bei Raumwechsel und beim Schülertransport getragen werden. Im Unterricht ist das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung bei gewährleistetem Sicherheitsabstand nicht erforderlich.“

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen