Prozess in Gera Mord in Jena: Weiterer Mann gerät unter Verdacht

Überraschende Kehrtwende im Mordfall von Jena-Winzerla oder bloßes Ablenkungsmanöver? Ein 24 Jahre alter Angeklagter hat vor Gericht in Gera die Verantwortung für den Tod einer 87-Jährigen auf einen anderen Mann abgeschoben. Der rückt jetzt in den Fokus der Ermittler.

Mit einem Kapuzenmantel und einer gelben Mappe verdeckt der Angeklagte vor dem Landgericht Gera sein Gesicht.
Im Mordfall von Jena-Winzerla hat der Angeklagte einen anderen Mann beschuldigt. (Archivfoto) Bildrechte: MDR/WichmannTV

Genau ein Jahr nach dem Mord an einer 87-jährigen Rentnerin in Jena-Winzerla ermittelt die Staatsanwaltschaft jetzt gegen einen zweiten Mann aus der Saalestadt. Gegen ihn sei ein Verfahren wegen Mordes sowie Handels mit Drogen in nicht geringer Menge eingeleitet worden, sagte Oberstaatsanwalt Horst Sauerbaum am Freitag im Prozess vor der Ersten Strafkammer des Landgerichts Gera.

Mordprozess in Jena: Angeklagter beschuldigt Landsmann

Anlass waren Aussagen des Angeklagten in dieser Woche. Am Mittwoch hatte er sein Schweigen gebrochen und sich im Prozess erstmals zu den Vorwürfen geäußert. Dabei bestritt der 24 Jahre alte Afghane, seine Nachbarin getötet zu haben. Die Anklage wirft ihm Mord aus Habgier vor.

Vielmehr beschuldigte er einen Landsmann, ihn bedroht zu haben. Mit weiteren Männern soll dieser am 10. Januar 2019 in seine Wohnung gekommen sein, wo er gerade mit der Nachbarin gesprochen habe. Als sie die Wohnung verlassen wollte, habe der andere Mann sie an Armen und Hals gepackt und zu Boden gebracht. Später habe er helfen müssen, den in einen Koffer gestopften Körper nach unten zu tragen.

Neuer Verdächtiger nach Mord: "Habe ich nicht gemacht"

Der beschuldigte 31-Jährige räumte zwar ein, den Angeklagten zu kennen. Er bestritt aber, ihn mit kriminellen Geschäften wie den Transport von Drogen beauftragt zu haben. Auch habe er ihm keine 10.000 Euro geliehen, um der kranken Mutter des 24-Jährigen in Afghanistan zu helfen.

Zudem bestritt er, etwas mit dem gewaltsamen Tod der Frau in Jena zu tun zu haben. "Das ist gelogen. Das habe ich nicht gemacht", sagte der Altenpfleger. Ob er eine Vermutung habe, warum ihn der Angeklagte beschuldige, wollte Richter Uwe Tonndorf daraufhin wissen. Das könne er sich nicht erklären, antwortete der 31-Jährige.

Leiche in Koffer in Jenaer Keller gefunden

Die Leiche war zwei Tage nach dem Verschwinden der Seniorin in einem Koffer im Keller des Wohnhauses entdeckt worden. Nach Angaben der Rechtsmedizin ist sie infolge stumpfer Gewalt gegen den Hals erstickt. Für den Prozess sind derzeit weitere Verhandlungstermine bis Anfang Februar geplant.

Quelle: MDR THÜRINGEN/maf,dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 10. Januar 2020 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Januar 2020, 16:56 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Ein Angeklagter sitzt neben einem Anwalt 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am Landgericht Gera wird einem mutmaßlichen Sexualstraftäter der Prozess gemacht. Zwischen April und November 1993 soll sich der damals 19-Jährige im Altenburger Land mehrfach an seiner Nichte vergangen haben.

MDR THÜRINGEN Di 28.01.2020 19:00Uhr 00:40 min

https://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/gera/prozess-sexueller-missbrauch-landgericht-gera-auftakt-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video