Dritte Liga FC Carl Zeiss Jena: Erneut Randale nach Spiel

Nach dem Ligaspiel zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem FSV Zwickau ist es im Stadion zu Randalen und Schlägereien gekommen. Rund 120 Anhänger beider Seiten gingen aufeinander los. Sieben Menschen wurden verletzt. Der Verein möchte sich erst am Mittwoch zu den Vorgängen äußern.

Ausschreitungen zwischen Fans von Carl Zeiss Jena und FSV Zwickau
Ausschreitungen zwischen Anhängern von Carl Zeiss Jena und FSV Zwickau. Bildrechte: MDR

Nach dem Ligaspiel zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem FSV Zwickau ist es am Montagabend im Stadion erneut zu Randalen und Schlägereien gekommen. Hooligans aus beiden Fanblöcken kletterten über die Zäune und gingen im Innenraum des Stadions aufeinander los. Wie eine Polizeisprecherin MDR THÜRINGEN sagte, waren 30 bis 40 Gäste-"Fans" und etwa 90 Jena-Anhänger beteiligt.

Polizei löst Massenschlägerei auf

Weil die Ordner die Lage nicht unter Kontrolle bekamen, schritt schließlich die Polizei ein und löste die Massenschlägerei auf.

Als Polizisten die Personalien einiger Störer aufnahmen, wurden sie mit Flaschen und Steinen beworfen. Bei den Ausschreitungen wurden sieben Fußball-Anhänger verletzt. Die Polizei stellte mehrere Strafanzeigen. Dem Streit soll ein Fahnenklau vorangegangen sein, bei dem Jenaer "Fans" eine FSV-Vereinsfahne entwendet hatten. Der FC Carl Zeiss Jena möchte sich am erst am Mittwoch zu den Vorgängen auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld äußern. Zuvor müssten erst alle verantwortlichen Personen zum Sachverhalt befragt werden.

Unnötige Kosten für den finanzell angeschlagenen Verein

Dem Verein entstehen seit Jahren unnötige Kosten durch Fanrandale und den Einsatz von Pyrotechnick. Zuletzt war der Verein sogar wegen einer Pyro-Strafe vor ein Zivilgericht gezogen, um für den entstandenen Schaden seiner Anhänger nicht haftbar gemacht zu werden. Mit einem jährlichen Defizit von rund 1,5 Millionen Euro ist der Drittligist ähnlich klamm bei Kasse wie die zuletzt insolvent gegangenen FC Rot-Weiß Erfurt und Wacker Nordhausen.

Weitere Artikel zum Thema:

Quelle: MDR THÜRINGEN/ask

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 11. Februar 2020 | 06:00 Uhr

8 Kommentare

Thoralf vor 37 Wochen

Fussball hat auch was mit gepflegter Rivalität zu tun. Das die Jungs von der Horda und ihre Welpen HArakiri oder so, auf jede Provokation reagieren, ist so schwer nicht zu erraten. Überlegen wir mal wer gewonnen hat - die Jungs aus Jena. Die FSV Fans waren frustriert und brauchten halt ein Ventil. Das die sich nicht gegenseitig zuklatschen, wird wohl keiner erwarten. Die Polizei lässt sich die Jungs erst einmal austoben und dann kommt erst einmal Deeskalisation. Sprich Knüppel aus dem Sack! Ist immer das gleiche, eben Routine.
Solange der Herr aus Frankreich Nord im Verein seine fettigen Pommesfinger hat und Jena nicht in der Hand der wahren Fans ist, solange gibt es halt Ärger. Als Magdeburger bin ich was Jena angeht relativ neutral, aber Rivalität zu Dynamo verbindet manchmal. Die Kölmels dieser Welt untergraben unseren Fussball und klauen unsere Vereine. Widerstand ist legitim. Solange es nicht gegen Familien geht. Hier nicht passiert.

Steffen-Das Original vor 37 Wochen

Mit der Horda, gebe ich dir teilweise Recht, auch mit dem Verein, liegt's du so nicht falsch. Mit den Kurven? In Rostock sind die auch relativ nah, allerdings haben die ein modernes Stadion wo man es gut trennen kann und die haben und das ist immer ein Mängelpunkt bei sowas in Jena, eine ganz andere Securtiy. Manchmal ist weniger viel mehr wert, wenn sie was drauf haben. In Chemnitz z.b. haben die viel weniger Probleme damit.

MDR-Team vor 37 Wochen

Hallo Steffen-Das Original,
wir geben das weiter. Leider gibt es bei solchen Ereignissen immer sehr viele sich ganz oder teilweise widersprechende Beobachtungen. Und auch nicht jede Polizeischelte stellt sich hinterher als DIE Realität heraus.

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Bauarbeiten für neuen Hochbehälter zur Trinkwasserversorgung in Jena 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Stadt Jena erneuert ihre Trinkwasserversorgung. Im Rautal entsteht gegenwärtig ein erster moderner Hochbehälter mit 6.000 Kubikmeter Speicherkapazität. Das bestehende Wassernetz ist teilweise über 100 Jahre alt.

Sa 31.10.2020 15:00Uhr 00:37 min

https://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/jena/video-trinkwasser-hochbehaelter-speicher-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video