Heizkraftwerk wird umgebaut Teag beginnt Abriss von Jenas höchstem Schornstein

In Jena hat der Abriss eines weithin sichtbaren "Wahrzeichens" der Stadt begonnen - des 225 Meter hohen Schornsteins des stillgelegten Heizkraftwerks der Thüringer Energie AG (Teag). Nach Angaben des Unternehmens wird der Schornstein von oben mit einem Spezialgerät nach und nach abgetragen werden. Eine Art "Knabberbagger" werde sich dazu spiralförmig nach unten bewegen, sagte Teag-Sprecher Martin Schreiber MDR THÜRINGEN. Runde um Runde werde der Schornstein auf diese Weise kürzer. Der Rückbau soll sich über einige Wochen hinziehen.

Der Abriss war symbolisch bereits im Juni 2018 begonnen worden. Zunächst seien aber umfangreiche Vorarbeiten notwendig gewesen, sagte Teag-Vorstand Andreas Roß MDR THÜRINGEN. Unter anderem wurden dicke Schichten Ruß von den Innenseiten des Schornsteins entfernt. Auch hätten Terminprobleme der Abrissfirma und winterliche Temperaturen immer wieder zu Verzögerungen geführt.

Schornstein in Jena wird abgerissen

Am Donnerstag haben die Abrissarbeiten an einem 225 Meter hohen Schornstein eines Heizkraftwerks in Jena begonnen. Eine Art "Knabberbagger" bewegt sich dafür spiralförmig nach unten. So verschwindet der Schlot langsam.

Ein Schornstein von unten fotografiert
In Jena-Winzerla wurde am Donnerstag mit dem Abriss des bislang höchsten Bauwerks in Thüringen begonnen. Der 225 Meter hohe Schornstein neben dem TEAG-Heizkraftwerk war Anfang der 1980er-Jahre zum Verbrennen von Rohbraunkohle gebaut worden. Bildrechte: MDR/Olaf Nenninger
Ein Schornstein von unten fotografiert
In Jena-Winzerla wurde am Donnerstag mit dem Abriss des bislang höchsten Bauwerks in Thüringen begonnen. Der 225 Meter hohe Schornstein neben dem TEAG-Heizkraftwerk war Anfang der 1980er-Jahre zum Verbrennen von Rohbraunkohle gebaut worden. Bildrechte: MDR/Olaf Nenninger
Ein Abrisswerkzeug auf einem Schornstein aus der Vogelperspektive
Seit mehr als 20 Jahren wurde er aber nicht mehr genutzt. Bildrechte: MDR/Olaf Nenninger
Ein Abrisswerkzeug auf einem Schornstein
Ein auf dem Schornsteinrand verankerter Spezialbagger "knabbert" Stück für Stück die Betonschale ab. Bildrechte: MDR/Olaf Nenninger
Betonreste des Schornsteins
Dafür bewegt sich das Spezialgerät spiralförmig nach unten. Bildrechte: MDR/Olaf Nenninger
Ein rotes Teil des Abrisswerkzeuges
Durch den Abriss entsteht Platz für einen neuen großen Wärmespeicher. Bildrechte: MDR/Olaf Nenninger
Ein Bagger räumt Betonreste des Schornsteins weg.
In zwei Jahren soll die Anlage ans Netz gehen. Bildrechte: MDR/Olaf Nenninger
Alle (6) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 11. April 2019 | 19:00 Uhr

Schlot stammt noch aus DDR-Zeiten

Der Schlot war zusammen mit einem weiteren 185 Meter hohen Schornstein zu DDR-Zeiten errichtet worden. Damals war das Kraftwerk zunächst mit Erdöl, später mit Braunkohle betrieben worden. Die ungewöhnlich große Höhe der Schornsteine war wegen der Tal-Lage von Jena gewählt worden. Damit sollten Rauch und Abgase des Kraftwerkes möglichst aus der Stadt ferngehalten werden. Der nun für den Abriss vorgesehene Schornstein ist seit der Umrüstung des Kraftwerks auf Erdgas Mitte der 1990-er Jahre nicht mehr in Betrieb.

Die Teag modernisiert ihr Kraftwerk in Jena mit Millionenaufwand. Auf dem Gelände soll eine neue Maschinenhalle entstehen, in der sechs große Erdgasmotoren mit einer elektrischen Gesamtleistung von 60 Megawatt stehen. Diese Motoren sollen durch die Verbrennung von Erdgas Fernwärme erzeugen. Hauptabnehmer der Fernwärme sind die Jenaer Stadtwerke, die damit nach eigenen Angaben etwa 60 Prozent der Wohnungen und 150 Unternehmen in Jena versorgen. Die Teag will in die Modernisierung des Kraftwerks rund 70 Millionen Euro investieren. Der 225 Meter hohe Schornstein ist noch das höchste Bauwerk Thüringens.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 11. April 2019 | 16:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. April 2019, 19:51 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

12.04.2019 09:46 anonym 1

Im Videobeitrag wird erwähnt, dass nach dem Abriss der daneben stehende Schornstein mit 185 m das höchste Bauwerk Thüringens wäre. Laut Wikipedia ist der Sender Bleßberg mit 195 m etwas höher.

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Rocker 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK