An der Saale mit Seil und Messer attackiert Mann in Jena in Hinterhalt gelockt: 21-Jährige steht vor Gericht

Ein gemeinschaftlich versuchter Mord wird am Mittwoch am Landgericht Gera verhandelt. Die Angeklagte hatte eine Beziehung zum Opfer, ihre Familie war dagegen.

Gerichtsreporterin Cornelia (Conny) Hartmann vom MDR THÜRINGEN JOURNAL
Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

von Cornelia Hartmann

Skulptur einer Justizia mit Schwert und Waagschale
Die Tat ereignete sich im Sommer 2017, nun beginnt der Prozess. Bildrechte: imago/Ralph Peters

Eine 21-jährige Schülerin muss sich ab Mittwoch wegen versuchten Mordes vor dem Geraer Landgericht verantworten. Die Frau soll einen Bekannten in Jena an die Saale gelockt haben. Dort, so die Anklage, sollte der Mann sterben.

An einem Junimorgen 2017 soll die Schülerin, die Ende 2015 mit ihrer Familie aus dem Irak nach Deutschland floh, den Mann zu Hause abgeholt haben. Angeblich wollte sie mit ihm spazieren gehen. Am Saaleufer soll sie dem Mann dann die Augen zugehalten und eine Überraschung angekündigt haben. Entsprechend eines gemeinsam gefassten Tatentschlusses sei in diesem Moment der Onkel der Angeklagten von hinten an den völlig arglosen Mann herangetreten, heißt es in der Anklageschrift. In Tötungsabsicht habe der Onkel dem überraschten Opfer ein Seil um den Hals gelegt und sofort zugezogen.

Ein Angler hörte die Hilferufe und verständigte die Polizei

Weil der junge Mann sich befreien konnte, soll der Onkel ihm danach zweimal in den Rücken gestochen haben. Wieder gelang es dem Opfer, sich zu wehren und den Angreifer abzuhalten. Der soll den jungen Mann daraufhin in die Saale gestoßen haben. Als dieser sich ans Ufer retten wollte, habe ihm der Onkel der jungen Frau mit voller Wucht eine leere Bierflasche auf den Kopf geschlagen.

Danach sollen beide, die Schülerin und ihr Onkel, von Tatort geflohen sein. Ein Angler am gegenüberliegenden Saale-Ufer hörte die Hilferufe und rief die Polizei.

Den Ermittlungen zufolge hatte die heute 21-Jährige damals eine Beziehung mit dem Opfer, die von ihrer Familie strikt abgelehnt wurde. Der damals attackierte Mann hat ebenfalls einen Migrationshintergrund. Auf der Anklagebank sitzt nur die Schülerin, gegen ihren Onkel wird extra verhandelt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 06. November 2019 | 08:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. November 2019, 20:17 Uhr

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Ein Mann auf einer Hubbühne stößt ein abgesägtes Stammstück von einem Baum
Ein Baumgutachter hatte der Kastanie eine Lebensdauer von maximal 15 bis 20 Jahren bescheinigt. Den finanziellen und technischen Aufwand, den Baum trotz der Bauarbeiten zu erhalten, bezeichnete er als "wirtschaftlich unsinnig". Der Gutachter empfahl der Stadt, einen neuen Baum zu pflanzen, der dem Standort besser angepasst sei. Bildrechte: Stadtverwaltung Eisenach/Pressestelle
Kinder trommeln mit ihren H´änden auf eine Trommel. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Über einhundert Kindergartenkinder machten sich am Donnerstagmorgen auf eine Reise mit ihren Trommeln. Die Reise ist Teil einer bundesweiten Fastenaktion des römisch-katholischen Hilfswerks Misereor.

Do 27.02.2020 16:13Uhr 00:51 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/trommelreise-kindergarten-kinder-erfurt-misereor-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video