Kriminalität Hermsdorf: Automatensprenger erbeuten kein Geld

Auf dem Bahnhof Hermsdorf-Bad Klosterlausnitz im Saale-Holzland-Kreis haben Unbekannte einen Fahrkartenautomaten gesprengt. Nach Angaben der Bundespolizei erbeuteten die Täter kein Bargeld. Die Geldkassette sei noch da. Die Sprengung habe einen Sicherheitsmechanismus ausgelöst, der das Geld mit einer kaum abwaschbaren blauen Tinte eingefärbt habe.

Kriminalität Fahrkartenautomat auf Bahnhof Hermsdorf gesprengt

Beute null, Zerstörung immens: Unbekannte haben auf dem Bahnhof Hermsdorf-Bad Klosterlausnitz einen Fahrkartenautomaten gesprengt.

Beamte der Bundespolizei neben einem gesprengten Fahrkartenautomaten auf dem Bahnhof Hermsdorf-Bad Klosterlausnitz.
Beamte der Bundespolizei neben dem gesprengten Fahrkartenautomaten auf dem Bahnhof Hermsdorf-Bad Klosterlausnitz. Der Automat wurde völlig zerstört, außerdem wurden 16 Glasscheiben am Treppenaufgang und am Aufzug beschädigt. Bildrechte: MDR/Arne Schein
Beamte der Bundespolizei neben einem gesprengten Fahrkartenautomaten auf dem Bahnhof Hermsdorf-Bad Klosterlausnitz.
Beamte der Bundespolizei neben dem gesprengten Fahrkartenautomaten auf dem Bahnhof Hermsdorf-Bad Klosterlausnitz. Der Automat wurde völlig zerstört, außerdem wurden 16 Glasscheiben am Treppenaufgang und am Aufzug beschädigt. Bildrechte: MDR/Arne Schein
Überreste eines gesprengten Fahrkartenautomaten auf dem Bahnhof Hermsdorf-Bad Klosterlausnitz.
Ein solcher Automat kostet nach Angaben der Bundespolizei rund 30.000 Euro, für den Austausch der Scheiben werden mindestens 20.000 Euro fällig. Bildrechte: MDR/Arne Schein
Trümmer eines gesprengten Fahrkartenautomaten auf dem Bahnhof Hermsdorf-Bad Klosterlausnitz mit Farbspuren des Geldeinfärbe-Mechanismus.
Die Täter erbeuteten kein Bargeld: Die Geldkassette fand sich in den Trümmern. Die Sprengung hat laut Bundespolizei einen Sicherheitsmechanismus ausgelöst, der das Geld mit einer kaum abwaschbaren blauen Tinte eingefärbt habe. Die blauen .... Bildrechte: MDR/Arne Schein
Trümmer eines gesprengten Fahrkartenautomaten auf dem Bahnhof Hermsdorf-Bad Klosterlausnitz - im Hintergrund beschädigte Scheiben eines Treppenaufgangs.
... Farbspuren auf den Überresten künden davon. Bildrechte: MDR/Arne Schein
Bahnhof Hermsdorf-Bad Klosterlausnitz auf der Holzlandbahn zwischen Gera und Jena.
Der Bahnhof Hermsdorf-Bad Klosterlausnitz liegt auf der Holzlandbahn zwischen Gera und Jena unweit der Autobahn A9. Bildrechte: MDR/Arne Schein
Alle (5) Bilder anzeigen

Die Bundespolizei schätzt den Schaden auf mindestens 50.000 Euro. Der 30.000 Euro teure Automat sei durch die Detonation komplett zerstört worden. Außerdem müssten 16 Sicherheitsglasscheiben an einem überdachten Treppenaufgang und einen Aufzug ersetzt werden. Verletzt worden sei niemand.

Eine Anwohnerin hatte gegen drei Uhr eine Explosion gehört und die Polizei verständigt. Nach Angaben der Deutschen Bahn war der Zugverkehr auf der Holzlandbahn zwischen Jena und Gera während der Untersuchung des Tatorts am Morgen kurzzeitig unterbrochen. Der Bahnhof liegt im Norden von Hermsdorf unweit der Autobahn A9.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 19. Januar 2019 | 08:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Januar 2019, 17:06 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

12 Kommentare

20.01.2019 13:11 part 12

Kein Tresor ist sicher, wenn er nicht zusätzlich bewacht wird und Automaten sind keine Tresore auch wenn sie Geld oder Waren enthalten.

20.01.2019 12:09 Thüringer Original 11

@Max: Schlaue Renter fragen am Automaten einfach jüngere Leute, die sind meist freundlich und erklären wie es geht und geben meist noch hilfreiche Tipps, wie man günstiger fahren kann (Sondertickets).

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen