Schleifreisen Transporter mit durstigen Ferkeln auf Weg zum Schlachthof gestoppt

Die Polizei hat am Mittwoch auf einem Parkplatz im Zeitzgrund bei Schleifreisen (Saale-Holzland-Kreis) einen Tiertransporter mit rund 250 durstigen Ferkeln entdeckt. Eine Zeugin hatte die Beamten informiert, da die Tiere offenbar litten und entsprechend laut waren.

Ohne Wasserversorgung im aufgeheiztem Transporter

Nach Polizeiangaben waren die kleinen Schweine ohne Wasserversorgung auf drei Etagen im Anhänger verteilt, der sich aufgeheizt hatte.

Als der Fahrer mit der Zugmaschine erschien, musste er die Ferkel unverzüglich an einer nahen Tankstelle mit Wasser versorgen. Gegen ihn wird nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. Das zuständige Veterinäramt gestattete dem 62-Jährigen die Weiterfahrt zum Schlachthof unter Auflagen.

Ferkel stehen auf der Ladefläche eines Tiertransportanhängers.
Archivbild: Ein Tiertranporter in Weinsberg (Landkreis Heilbronn/Baden Württemberg) Bildrechte: dpa

Quelle: MDR THÜRINGEN/nis

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Johannes und der Morgenhahn | 24. September 2020 | 08:40 Uhr

1 Kommentar

part vor 4 Wochen

Tja, das Töten von Tieren für Mensch und Haustiere hat in diesem Land schon eine lange Tradition. Hinderlich dabei scheint zu sein wenn die Kreatur kurz vor ihrer Keulung noch zu viel Verdauungsmasse in der Peristaltik vorrätig hat. Die Opfer menschlicher Züchterkunst müssen eh Sterben und dies besonders preisgünstig. Sinnvoller wäre es, wenn Politiker und Medien die Konsumenten aufklären würden über den Umweltfrefel der Fleischproduktion weltweit, die multiebler umweltschädlicher ist als die reine Pflanzenproduktion. Die Granden der Fleischverarbeitung, in Kritik geraten in diesem Land, bewegen sich zwar kurzfristig, werden aber durch die Discounter trotzdem weiter bedrängt. Es ist das Gleiche wie mit den preiswerten Bananen...

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen