Ungewöhnlicher Feuerwehreinsatz Da steht ein Pferd im Pool

Nein, nicht auf dem Flur, vielmehr im Pool stand ein Pferd in Seidewitz (sachsen-anhaltischer Burgenlandkreis). Die Feuerwehr Schkölen (thüringischer Saale-Holzland-Kreis) versuchte mit einem Teleskoplader das Tier zu befreien.

Ein Pferd mit einer karierten Decke auf dem Rücken steht in einem leeren Pool
Das Pferd brach am Mittwoch durch die Plane eines rund 1,50 Meter tiefen Pools in Seidewitz (Burgenlandkreis, Sachsen-Anhalt) und kam nicht mehr hinaus. Bildrechte: MDR/Feuerwehr Schkölen
Ein Pferd mit einer karierten Decke auf dem Rücken steht in einem leeren Pool
Das Pferd brach am Mittwoch durch die Plane eines rund 1,50 Meter tiefen Pools in Seidewitz (Burgenlandkreis, Sachsen-Anhalt) und kam nicht mehr hinaus. Bildrechte: MDR/Feuerwehr Schkölen
Ein Teleskoplader vor einer Gartenhecke
Mit einem Teleskoplader der Schkölener Agrargenossenschaft wollte die Feuerwehr das Tier aus dem Pool retten. Der Versuch scheiterte jedoch. Bildrechte: MDR/Feuerwehr Schkölen
Strohballen werden mit einem Teleskoplader über eine Hecke gehoben
Also wurden Strohballen rangeschafft, um dem Pferd im Pool eine Treppe zu bauen, damit es selbst hinaussteigen kann. Bildrechte: MDR/Feuerwehr Schkölen
Feuerwehrmänner stehen mit einem Pferd in einem leeren Pool
Das Tier war durch ein Loch im Zaun der benachbarten Pferdekoppel ausgerissen und munter auf das Grundstück spaziert. Dort krachte es in den Pool. Bildrechte: MDR/Feuerwehr Schkölen
Ein Feuerwehrmann steht in einem leeren Pool auf einem Strohballen
Über diese Treppe aus Strohballen kletterte das Pferd dann nach draußen. Gemeinsam mit Rettern aus Sachsen-Anhalt befreiten die Einsatzkräfte das Tier. Bildrechte: MDR/Feuerwehr Schkölen
Ein Pferd steht in einem Garten
Geschafft: Das Pferd konnte wohlbehalten wieder auf die Koppel geführt werden. Bildrechte: MDR/Feuerwehr Schkölen
Alle (6) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Die Regionalnachrichten | 08. März 2018 | 09:30 Uhr

Mehr aus der Region Eisenberg