Ehrenamt Elke Rode aus Stadtroda ist die "Thüringerin des Monats" Juli

Seit vielen Jahren schon engagiert sich Elke Rode für den Schutz und Erhalt heimischer Orchideen. Dafür wurde sie von MDR THÜRINGEN und der Thüringer Ehrenamtsstiftung zur "Thüringerin des Monats" Juli ausgezeichnet.

Eine Frau lächelt in die Kamera
Die "Thüringerin des Monats" Juli: Elke Rode aus Stadtroda Bildrechte: MDR / Jens Borghardt

Elke Rode aus Stadtroda ist unsere "Thüringerin des Monats" Juli. MDR THÜRINGEN und die Thüringer Ehrenamtsstiftung haben sie für ihr langjähriges Engagement zum Schutz und Erhalt heimischer Orchideen ausgezeichnet.

Die 57-Jährige leitet die Regionalsektion Mitte der Thüringer Orchideenfreunde, die für die Städte Erfurt und Weimar, das Weimarer Land und den Landkreis Sömmerda zuständig ist.

Mit Exkursionen und Vorträgen wirbt sie bei Anwohnern und Naturliebhabern für den Orchideenschutz, die Standorte der seltenen Pflanzen werden GPS-genau kartiert und Biotope wie das Haßlebener Ried benötigen regelmäßige Pflege durch die Orchideenfreunde.

Drei Personen und ein Kameramann
Auszeichnung im Naturschutzgebiet: Sina Reeder (m) und Lutz Gerlach (l) überraschen Elke Rode an ihrer Wirkungsstätte. Bildrechte: MDR / Jens Borghardt

Mühevolle Arbeit zeigt Erfolge

Meterhoch steht im Sommer das Schilfgras auf den Feuchtwiesen des Haßlebener Rieds. Doch Sumpf-Knabenkraut, Sumpf-Stendelwurz und die Dichtblütige Händelwurz brauchen zum Gedeihen eher offene Biotope mit nährstoffarmen Böden.

Deshalb ziehen Elke Rode und rund 25 Mitstreiterinnen und Mitstreiter ihrer Regionalsektion im Arbeitskreis Heimische Orchideen Thüringen e.V. jedes Jahr im Herbst mit Sensen und großen Planen ins Haßlebener Ried. Die Orchideenfreunde mähen dort die Wiesen und bringen die geschnittene Biomasse auf einen großen Sammelplatz, damit der Boden nicht verfilzt.

Drei Personen in hohem Gras
Stolz präsentiert Elke Rode ihre Erfolge in den Feuchtwiesen des Haßlebener Rieds Bildrechte: MDR / Jens Borghardt

Den Lohn für die großen Mühen konnten die Orchideenfreunde schnell mit eigenen Augen bestaunen: Während sie noch 2017 keine einzige Dichtblütige Händelwurz in dem Biotop nördlich der Landeshauptstadt fanden, gab es bereits ein Jahr später wieder rund 40 blühende Pflanzen.

Ähnlich hat sich das Sumpf-Knabenkraut entwickelt. Von einem Dutzend Exemplaren ist seine Zahl in wenigen Jahren wieder auf rund 260 angewachsen. "Dafür sind wir sehr dankbar", sagt Elke Rode. "Wenn uns so etwas auch auf anderen Flächen gelingen würde, dann würde uns das sehr freuen. Das ist die größte Belohnung für unsere Mühen und die größte Freude, die wir uns selber machen können."

Eine Pflanze
Leider schon fast verblüht: Ein Dichtblütiger Händelwurz. Bildrechte: MDR / Jens Borghardt

Das Team hat Dank und Ehre verdient

Die Auszeichnung als "Thüringerin des Monats" direkt an ihrer Wirkungsstätte im Naturschutzgebiet war für Elke Rode eine große Überraschung. Den Dank und die Ehre sieht sie aber nicht für sich allein, sondern stellvertretend für alle Mitglieder der Regionalsektion Mitte im Arbeitskreis der Orchideenfreunde. Sie halte zwar die Fäden in der Hand, aber ohne die fleißigen Mitglieder könnte sie nicht so viel bewirken, sagt Elke Rode. "Das zeichnet auch unsere Gruppe aus: die Gemeinschaft."

Sie selbst hatte sich zunächst in der Regionalsektion Arnstadt engagiert und dann vor gut 10 Jahren die Mitglieder im Bereich Mitte wieder zusammengetrommelt, da sich der vorherige Leiter wegen schwerer Krankheit nicht mehr kümmern konnte. "Ich habe mir gedacht: versuch mal die alten Mitglieder wieder um dich zu scharen und etwas auf die Beine zu stellen. - Das ist mir gelungen. Ich bin auf große Zustimmung gestoßen", erzählt Elke Rode mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht.

Durch die Vorträge und Exkursionen, die sie organisiert, sind auch immer mehr Orchideenfreunde dazu gekommen. Zum Beispiel in den kleinen Orten in unmittelbarer Nähe der Vorkommen. "Mir ist es nicht wichtig, ob sie Mitglied sind oder nicht. Wichtig ist, dass sie sich für die Natur interessieren, sich einbringen und die Gemeinschaft mit leben." - Vor allem durch ihre freundliche Art gelingt es Elke Rode, andere zu begeistern, sagt Orchideenfreund Gerhard Gramm-Wallner, der sie für die Auszeichnung als "Thüringerin des Monats" vorgeschlagen hat.

Drei Personen vor einer Wand
Die Orchideenfreunde Uta Rudolph, Elke Rode und Gerhard Gramm-Wallner (v.l.n.r.) freuen sich über Urkunde und Scheck. Bildrechte: MDR / Jens Borghardt

Arbeit und Aufklärung mit Blick in die Zukunft

Rund 240 Mitglieder hat der Arbeitskreis Heimische Orchideen Thüringen im ganzen Freistaat. Sie sind in sieben Regionen organisiert. Und Familie Rode aus Stadtroda leitet gleich zwei davon: Elke Rodes Mann Peter ist Chef der Regionalsektion Jena und Saale-Holzland-Kreis.

Natürlich kümmern sie sich um die Orchideen nicht nur, weil sie selbst daran Freude haben. "Wir wollen damit ein kleines Stück zur Artenvielfalt beitragen.", sagt Elke Rode, "Uns liegt es einfach am Herzen, diese Naturschätze für unsere Kinder und Enkel zu bewahren und so viele Menschen wie möglich darauf aufmerksam zu machen, dass sie geschützt und erhalten werden können."

Deshalb hat Elke Rode gemeinsam mit Gerhard Gramm-Wallner im Frühjahr ein kleines Buch über die 25 Orchideenarten im Landkreis Sömmerda veröffentlicht. Auch für andere Thüringer Regionen gibt es solche Nachschlagewerke mit detailreichen Fotos und wichtigen Informationen. Seit drei Jahren machen Elke Rode und ihre Mitstreiterinnen und Mitstreiter in Mittelthüringen auch mit einer kleinen Wanderausstellung in Kirchen, Krankenhäusern und Landratsämtern auf die Orchideen und ihre Lebensräume aufmerksam.

Aktion: Thüringer des Monats "Thüringer des Monats" ist eine Aktion von MDR THÜRINGEN und der Thüringer Ehrenamtsstiftung. Seit 1994 wird die Auszeichnung vergeben. Das Engagement von Menschen, die in ehrenamtlicher Arbeit Außergewöhnliches geleistet oder sich in besonderer Weise für Mitmenschen in Thüringen eingesetzt haben, wird hiermit besonders gewürdigt.

Eine Jury aus Hörfunk- und Fernsehjournalisten von MDR THÜRINGEN sowie der Thüringer Ehrenamtsstiftung hat die Qual der Wahl: Jeden Monat gehen viele Bewerbungen ein - per Mail oder per Post. Aber nur eine oder einer kann mit dem Titel "Thüringer des Monats" ausgezeichnet werden. Die Jury macht es sich mit der Entscheidung nicht leicht, denn eigentlich hat jede(r) Kandidat(in) diese Auszeichnung verdient.

Im Dezember wird dann aus den 12 Thüringern des Monats von den Hörern von MDR THÜRINGEN, den Zuschauern des MDR THÜRINGEN JOURNAL sowie den Nutzern von MDR.DE der "Thüringer des Jahres" gewählt und im festlichen Rahmen im MDR LANDESFUNKHAUS THÜRINGEN in Erfurt ausgezeichnet.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 31. Juli 2020 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

SGDHarzer66 vor 16 Wochen

Endlich mal eine Auszeichnung für Leute, die etwas Sinnvolles schaffen und für andere Generationen bewahren.

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen