Lernprogramm In Jena entwickelt: IPSY soll Schüler vor Drogen schützen

Am 1. März ist IPSY bundesweit an den Start gegangen. Dabei handelt es sich um ein Lehrprogramm, entwickelt in Jena, das Kinder und Jugendliche vor Alkohol und anderen Drogen schützen soll.

von Astrid Mudra

Petzen oder informieren? Du siehst, wie ein Schüler auf dem Schulhof illegale Drogen verkauft. Was würdest Du tun? Ist es petzen, wenn ich es dem Vertrauenslehrer sage? Oder ist das informieren? So fragen und diskutieren Sechsklässler am Orlatal-Gymnasium in Neustadt/Orla. Auf dem Lehrplan der 6A steht eine Doppelstunde IPSY, ein von Jenaer Wissenschaftlern entwickeltes Suchtpräventionsprogramm. Es soll Schüler davon abhalten, größere Mengen Alkohol zu trinken, Zigaretten zu rauchen oder illegale Drogen zu nehmen.

Ipsy Lernkompetenz Neustadt
Prof. Karina Weichold: "Wir wollen die Persönlichkeitsentwicklung der Jugendlichen stärken." Bildrechte: MDR THÜRINGEN

"Wir versuchen nicht durch Abschreckung oder den 'Drogenkoffer' an Jugendliche heranzukommen - wir wollen ganz allgemein ihre Persönlichkeitsentwicklung stärken", sagt Karina Weichold, Professorin für Psychologie. "IPSY ist ein Lebenskompetenz-Programm." Den Wissenschaftlern geht es also nicht nur um Zigaretten, Alkohol und illegale Drogen. Ihr Programm stärkt die Bindung der Schüler zur Schule: Die Kinder gehen offensichtlich lieber in den Unterricht. Sie kommen besser mit ihren Klassenkameraden zurecht. "Jugendliche, die eine positive Einstellung zu sich haben, die befreundet sind und gut klar kommen, haben es oft nicht nötig, sich bei einer Feier zu betrinken."

Das IPSY-Programm zeigt Effekte, sagt Professorin Karina Weichold: "Wir wissen, dass junge Erwachsene, die am IPSY-Programm während ihrer Schulzeit über einen Zeitraum von drei Jahren teilgenommen haben, deutlich weniger Interesse an illegalen Drogen haben."

Das Wissenschaftlerteam um Weichold hat IPSY seit 2003 an 40 Thüringer Schulen eingeführt. 230 Pädagogen haben sich ausbilden lassen. Am Orlatal-Gymnasium haben sich zehn Pädagogen fortbilden lassen, um die Ideen des Programms im pädagogischen Alltag anzuwenden.

Ipsy Lernkompetenz Neustadt
Voll bei der Sache Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Die IPSY-Unterrichtsstunde der Sechsklässler ist an diesem Tag zu Ende. Die Schüler erklären, etwas gelernt zu haben: "Petzen und Informieren sind nicht dasselbe." Einige der Jugendlichen kündigen an, mit ihren Eltern über Alkohol reden zu wollen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 01. März 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. März 2018, 20:19 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

02.03.2018 12:15 Pfingstrose 1

In Jena entwickelt: IPSY soll Schüler vor Drogen schützen. Am 1. März ist IPSY bundesweit an den Start gegangen. Dabei handelt es sich um ein Lehrprogramm, entwickelt in Jena, das Kinder und Jugendliche vor Alkohol und anderen Drogen schützen soll. Dieses Programm finde ich toll. Hoffentlich fallen diese Kinder als Heranwachsene nicht in kriminelle Hände sondern sagen immer nein zu Drogen und Alkohol.

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg