Karl Heinz Heilmann - langjähriger Jugendherbergsleiter in Plothen
Geschichten kann er viele erzählen. - 30 Jahre lang war Karl-Heinz Heilmann Leiter der Jugendherberge in Plothen im Saale-Orla-Kreis. Jetzt hat sich der Herbergsvater in den verdienten Ruhestand verabschiedet. Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

Plothen Nach 30 Jahren: Jugendherbergsleiter geht in Ruhestand

30 Jahre lang war Karl-Heinz Heilmann Leiter der Jugendherberge in Plothen im Saale-Orla-Kreis. Jetzt hat sich der Herbergsvater in den verdienten Ruhestand verabschiedet. Geschichten kann er viele erzählen.

Karl Heinz Heilmann - langjähriger Jugendherbergsleiter in Plothen
Geschichten kann er viele erzählen. - 30 Jahre lang war Karl-Heinz Heilmann Leiter der Jugendherberge in Plothen im Saale-Orla-Kreis. Jetzt hat sich der Herbergsvater in den verdienten Ruhestand verabschiedet. Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

Karl-Heinz Heilmann fällt der Abschied alles andere als leicht. Seit 1989 war die Jugendherberge am idyllischen Hausteich in Plothen nicht nur sein Arbeitsplatz, sondern auch sein Zuhause und sein Lebenswerk. „Es war eine schöne Zeit“, sagt er. „Wir haben die Aufgabe als Herbergseltern ernst genommen und versucht, ihr bis zum Ende in voller Qualität gerecht zu werden.“ 30 Jahre Jugendherberge - ohne seine Ehefrau Bärbel wäre das nicht denkbar gewesen, sagt er. „Wir waren immer ein Team“, sagt er. Und sie fügt hinzu: „Ich kann nicht ohne ihn und er kann nicht ohne mich.“

Gemeinsam können sie viel erzählen. Zum Beispiel von der Zeit nach der Wiedervereinigung, als sie sich dafür stark machten, dass die Jugendherberge ins Deutsche Jugendherbergswerk aufgenommen wurde. 1997 war der damalige Bundespräsident Roman Herzog als Schirmherr des Jugendherbergswerks in Plothen zu Gast. „Das war unser großes Glück“, sagt Karl-Heinz Heilmann. „Damals wurden die politischen Weichen dafür gestellt, dass die Jugendherberge von 1999 bis 2004 neu- und umgebaut wurde.“ Und zwar bei laufendem Betrieb.

Ein Holzhaus am See
Feuerwehrleute, Motorradfrauen, Bundespräsidenten: Manch illustre Gäste waren in den vergangenen 30 Jahren zu Gast in der Plothener Jugendherberge. Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

Erneuert wurde zum Beispiel auch der Speisesaal, unter anderem mit einem neuen Parkett.  Etwa 70 Feuerwehrleute, die nach den Renovierungen zu Gast waren und nach ihren Übungen im Speisesaal essen  wollten, bekamen das zu spüren: Zum Schutz des neuen Parketts durften sie den Speisesaal nur mit blauen Tüten über ihren Stiefeln betreten. Manch anderer Gast wunderte sich darüber: „Manche dachten, hier sei die Kriminalpolizei zur Spurensicherung im Einsatz“, erzählt Heilmann.

Unvergessen bleibt ihm auch eine Woche im Sommer 2007: „Da hatten wir eine Woche lang 330 Frauen aus aller Welt mit ihren Motorrädern zu Gast.“ Bei schwierigen Gästen holte Bärbel Heilmann ihren Mann sogar das ein oder andere Mal aus der Badewanne. „Es kam schon Mal vor, dass Jugendliche aneinander gerieten und ich schnell raus musste, um zu schlichten.“ 30 Jahre Jugendherberge – eine Zeit, die für Karl-Heinz Heilmann vor allem eins war: "Sehr schön!“ Und: "Man bleibt selber dabei jung.“

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Nachmittag | 02. Juni 2019 | 16:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. Juni 2019, 19:52 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen

Thüringen

Seit 1929 fährt die Thüringer Waldbahn zwischen Gotha und Bad Tabarz 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK