Ampel außer Betrieb an einer Landstraße
Die Kuhampel von Dittersdorf: vor fünf Jahren sollte sie in Betrieb gehen. Bildrechte: MDR/Sascha Richter

Auch nach fünf Jahren Kuhampel von Dittersdorf bleibt dunkel

Es klang damals wie ein Scherz, und heute immer noch: Im ostthüringischen Dittersdorf sollte 2013 Deutschlands erste Ampel für Kühe in Betrieb gehen. Das Problem: Der Landwirt holte bis jetzt den Schlüssel nicht ab.

Ampel außer Betrieb an einer Landstraße
Die Kuhampel von Dittersdorf: vor fünf Jahren sollte sie in Betrieb gehen. Bildrechte: MDR/Sascha Richter

Auch nach fünf Jahren ist die Dittersdorfer Verkehrsampel für Kühe nicht in Betrieb. Das teilte das Ostthüringer Straßenbauamt mit. Demnach holte der betreffende Landwirt den Schlüssel für die Ampel nie ab. Mit ihm sollte er die Ampel auf Rot schalten können, damit seine Tiere sicher die Umgehungsstraße passieren. Heute liegt der Schlüssel noch immer beim Straßenbauamt. Und so schnell wird sich das wohl auch nicht ändern. Auf Anfrage sagte der Landwirt: "Für mich ist die Sache abgeschlossen."

Landwirt wollte eine Unterführung haben

Ampel außer Betrieb an einer Landstraße
Ein Teil ist abgebrochen. Bildrechte: MDR/Sascha Richter

Die Ampel wurde 2013 für rund 30.000 Euro errichtet. Dittersdorf an der A9 nördlich von Schleiz hatte damals eine Umgehungsstraße bekommen, um das hohe Verkehrsaufkommen an dem Ort herumzuführen. Doch es gab Streit, da die Straße über die Weide des Landwirts verlief. Es stand die Frage im Raum, wie dessen Kühe sicher die Umgehungsstraße passieren können. Laut der Landgenossenschaft Dittersdorf gab es damals zwei Optionen: eine Kuhampel oder eine Unterführung. Der Landwirt wollte die Unterführung, die aber ein Vielfaches der Ampel gekostet hätte.

Dittersdorfs Bürgermeister Andreas Schmidt ist auch nach fünf Jahren wenig begeistert: "Nach wie vor bin ich erzürnt von diesem Spaßfaktor." Nach Angaben des Straßenbauamts ist die Anlage derzeit nicht betriebsfähig. Auf der einen Seite in Richtung Autobahn ist die Ampel zur Seite geklappt. Auf der anderen Seite ist gar ein Teil abgebrochen. Theoretisch könnte die Anlage noch in Betrieb gehen, so das Straßenbauamt. Allerdings sei dies mit einigem Aufwand und Kosten verbunden.

Anlage wird wohl stehen bleiben

Ampel außer Betrieb an einer Landstraße
Wann die Anlage abmontiert wird, steht in den Sternen. Bildrechte: MDR/Sascha Richter

Voraussichtlich wird die Kuhampel in nächster Zeit auch nicht abmontiert. Nach Auffassung des Straßenbauamts Ostthüringen müsste der Landkreis tätig werden und die Anordnung aufheben, ehe das Straßenbauamt die Anlage entferne. Das Straßenbauamt würde nur Druck machen, wenn die Sicherheit des Verkehrs von der Anlage gefährdet wäre, teilte die Behörde mit. Das sei momentan aber nicht der Fall. Beim Landratsamt Saale-Orla-Kreis sieht man dagegen das Straßenbauamt Ostthüringen in der Pflicht. Von dort hieß es: Man werde nichts in die Wege leiten, da das Straßenbauamt verantwortlich sei.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Mehr aus Thüringen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. Mai 2018 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Mai 2018, 18:29 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

17.05.2018 16:15 Jewsharpe 4

Ein so genannter Kuhhandel mit dem tragischen Tod einer Ampel...das wird das Ampelmännchen aber erzürnen!

17.05.2018 14:59 andre 3

Den Verantwortlichen öffentlich machen und die zuständige Behörde in Regress nehmen, nicht um das Projekt zu retten, sondern um zukünftige Schildbürgerstreiche unserer Behörden zu verhindern! Das kann doch alles nicht mehr wahr sein, wie inkompetent können Menschen eigentlich sein und wie konnten die bei soviel Dämlichkeit überhaupt groß werden?!?!

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen