Demo gegen Entlassung von zwei Erzieherinnen in der Kita Nimritz
Einwohner stellten sich am Freitag hinter die Kindergartenerzieherinnen. Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

Saale-Orla-Kreis Nimritz wehrt sich gegen Berufsverbot für Erzieherinnen

In Nimritz gibt es Streit: Zwei Erzieherinnen des Dorfkindergartens sollen Kinder gedemütigt und eingeschüchtert haben. Das Bildungsministerium schritt ein. Nun stellen sich Einwohner hinter die beiden Frauen.

Demo gegen Entlassung von zwei Erzieherinnen in der Kita Nimritz
Einwohner stellten sich am Freitag hinter die Kindergartenerzieherinnen. Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

Rund 100 Menschen haben am Freitag in Nimritz (Saale-Orla-Kreis) gegen das Berufsverbot für zwei Kindergartenerzieherinnen demonstriert. Mit dabei waren Eltern, Mitglieder des Gemeinderats und der Bürgermeister Peter Graetsch. Mit Pappherzen und Plakaten forderten sie: "Gebt uns unsere Erzieherinnen zurück!" Eltern sagten, dass die Vorwürfe für sie nicht glaubhaft seien.

Demo gegen Entlassung von zwei Erzieherinnen in der Kita Nimritz
Appell während der Demo an den Bildungsminister. Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

Im März hatten sich zwei ehemalige Kolleginnen, die zu diesem Zeitpunkt noch in dem Kindergarten arbeiteten, an das Jugendamt gewandt und schwere Vorwürfe erhoben. So seien Kinder eingeschüchtert und herabgewürdigt worden.

Schließlich hatte das Jugendamt des Landkreises bei der Polizei Anzeige wegen des Verdachts der Kindeswohlgefährdung erstattet. Das Bildungsministerium bezeichnete die Vorwürfe nach Prüfung als glaubwürdig und untersagte den beiden Erzieherinnen daraufhin den weiteren Umgang mit Kindern.

Graetsch forderte vom Thüringer Bildungsministerium, dass die Berufsverbote gegen die beiden Frauen aufgehoben werden. Er fühle sich vom Ministerium gegängelt und bezeichnete das Berufsverbot als "dubios".

Dahinter stecke, so Graetsch, Druck des Ministeriums, das bestehende Konzept des Kindergartens zu ändern. Zuletzt hatte Graetsch auch angekündigt, dass die Gemeinde Nimritz gerichtlich gegen den Bescheid des Ministeriums vorgehen wolle.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 07. Juni 2019 | 22:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Juni 2019, 20:53 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

10 Kommentare

09.06.2019 09:02 S. 10

Kopfschütteln. Personen, die im Amt als Erzieherin Kinder demütigen oder anderweitig quälen, gehören juristisch bestraft + ein lebenslanges Berufsverbot ausgesprochen. Da sollte es kein Wenn und Aber geben. Schon Vorwürfe allein sind schlimm genug, um diese Frauen zu suspendieren, um zu prüfen , ob da was dran ist. Auch wenn die Vorwürfe haltlos wären, würde es für beide Parteien besser sein, das die Erzieherinnen versetzt würden.

08.06.2019 20:07 Agnostiker 9

Ein weiterer Beweis fuer die Abgehobenheit der Personengeschuetzten vom Volk.

Konsensdemokraten raus!

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen